20 Fragen an Alice Weidel

Alice Weidel
Fraktionschefin der AfD
Bundestagsfraktion

Die promovierte Ökonomin Alice Weidel (38) ist Vorsitzende der AfD Bundestagsfraktion und war eine der beiden Spitzenkandidaten der Alternative für Deutschland zur Bundestagswahl.

1. Wo wären Sie gerade am liebsten?
Genau dort, wo ich gerade bin. In meinem Berliner Bundestagsbüro.

2. Woran denken Sie bei dem Wort »Heimat«?
Heimat ist für mich der Ort, an dem ich zu Hause bin. Die Scholle, der ich mich verbunden und verpflichtet fühle. Das ist unser schönes Deutschland.

3. Welcher Ort, welcher Flecken in Ihrem Wahlkreis ist für Sie der schönste?
Der Bodensee ist im gesamten ein so wunderschöner Teil unserer Heimat, da kann ich einen einzelnen Ort gar nicht hervorheben.

4. Wenn Sie in eine Zeitmaschine einsteigen könnten – welche geschichtliche Epoche würden Sie erleben wollen?
Ich bin sehr im Hier und Jetzt verhaftet und stelle mich daher den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft.

5. Welcher Staatsmann, welcher Politiker, welche historische Figur beeindruckt Sie am meisten?
Konrad Adenauer und Margaret Thatcher.

6. Welche Werte verbinden Sie mit dem Begriff »deutsche Leitkultur«?
Leitkultur ist ein etwas sperriger Begriff. Die Werte, die in unserem Land eine wichtige Richtschnur sind bzw. sein sollten, schöpfen sich aus unserem europäischen Erbe der Antike, des christlichen Abendlandes und der Aufklärung. Die Freiheit des Einzelnen und der soziale Zusammenhalt aller, gepaart mit unserem geistig kulturellen Erbe sollten die Richtlinien des Zusammenlebens in unserem Land bestimmen.

7. Welche Werte sollten wir unseren Kindern vermitteln?
Aufrichtigkeit, Gemeinschaftssinn und Durchhaltevermögen.

8. Welche(r) Mensch(en) stehen Ihnen persönlich am nächsten?
Meine Lebensgefährtin und unsere beiden Kinder.

9. Für wen oder was würden Sie alles stehen und liegen lassen?
Für die eben genannten.

10. Welche Persönlichkeit oder welches Ereignis hat Sie am stärksten geprägt?
Die deutsche Wiedervereinigung.

11. Welches Buch hat Sie am nachhaltigsten beeinflusst?
»Die Grundsätze der Wirtschaftspolitik« von Walter Eucken.

12. Was ist Ihre größte Stärke, was Ihre größte Schwäche?
Größte Stärke: Zielstrebigkeit.
Größte Schwäche: Ungeduld.

13. Was ist Ihre Lieblingsspeise?
Schnitzel mit Pommes.

14. Woran glauben Sie?
An eine positive Entwicklung unseres Landes und an die Endlichkeit des »Euros«.

15. Welche Ziele möchten Sie politisch erreichen?
Das Stoppen der illegalen Masseneinwanderung.
Die Rückgewinnung von Souveränität statt Selbstaufgabe.
Die Etablierung direktdemokratischer Elemente in Deutschland.

Kurz: Unser Heimatland in einer sicheren und lebenswerten Zukunft zu wissen.

16. Was haben Ihnen Ihre Eltern mitgegeben?
Liebe und Disziplin.

17. Was bedeutet der Tod für Sie?
Der Tod ist letztlich nur eine weitere Etappe.

18. Was gibt Ihnen Halt und Hoffnung?
Der Glaube an die Vernunft und das Gute im Menschen.

19. Was machen Sie in 10 Jahren?
Ich konzentriere mich zum jetzigen Zeitpunkt auf die gegenwärtigen Herausforderungen. Die aktuelle Zeit ist spannend genug – es gibt viel zu tun!

20. Ihr Lieblingszitat lautet:
Es ist ein Unterschied, ob man den Weg nur kennt, oder ob man ihn beschreitet.

Drucken