20 Fragen an Guido Reil

Guido Reil
AfD-Politiker aus dem Ruhrpott

 

1. Wo wären Sie gerade am liebsten?
Zu Hause.

2. Woran denken Sie bei dem Wort »Heimat«?
Fördertürme, Kohlehalden, rauchende Schlote und Schalke 04.

3. Welcher Ort, welcher Flecken in Ihrem Wahlkreis ist für Sie der schönste?
Der Rhein Herne Kanal. Ideal zum Spazieren, Radfahren, in der Sonne liegen und Schwimmen, auch wenn es verboten ist. Eines der wenigen Verbote, die mich schon als Kind nie gestört haben.

4. Wenn Sie in eine Zeitmaschine einsteigen könnten – welche geschichtliche Epoche würden Sie erleben wollen?
Die Nachkriegszeit. Sicher eine schwere Zeit, aber die Aufbruchsstimmung und die unendlichen Chancen der Wirtschaftswunderjahre haben mich immer fasziniert, genau wie die Musik und der Stil der 50er- und 60er-Jahre.

5. Welcher Staatsmann, welcher Politiker, welche historische Figur beeindruckt Sie am meisten?
Helmut Schmidt. Sein Mut und seine Entschlossenheit, dem RAF-Terror entgegenzutreten, haben mich zutiefst beeindruckt.

6. Welche Werte verbinden Sie mit dem Begriff »deutsche Leitkultur«?
Disziplin, Fleiß, Gerechtigkeit, Toleranz und Gastfreundschaft, aber »deutsche Leitkultur« ist schwer in Worte zu fassen, wir tragen sie im Herzen.

7. Welche Werte sollten wir unseren Kindern vermitteln?
Respekt und Achtung Schwächeren gegenüber, Stolz auf die eigene Kultur und den Mut, sich dem Unrecht entgegenzustellen. Mein Vater hat immer gesagt, wenn dich einer haut, haue zurück!

8. Welche(r) Mensch(en) stehen Ihnen persönlich am nächsten?
Das ist eine Fangfrage!

9. Für wen oder was würden Sie alles stehen und liegen lassen?
Eine neue Folge Games of Thrones.

10. Welche Persönlichkeit oder welches Ereignis hat Sie am stärksten geprägt?
Die unkontrollierte Grenzöffnung im Herbst 2015. Der für mich größte Fehler in der Geschichte der Bundesrepublik hat mein ganzes Weltbild verändert.

11. Welches Buch hat Sie am nachhaltigsten beeinflusst?
Deutschland schafft sich ab.

12. Was ist Ihre größte Stärke, was Ihre größte Schwäche?
Meine Emotionen und komplexe Sachverhalte in kurze, klare Worte zu fassen.
Nicht zu wissen, wann es klüger ist, einfach mal die Fresse zu halten.

13. Was ist Ihre Lieblingsspeise?
Currywurst mit Pommes.

14. Woran glauben Sie?
Ich glaube zutiefst, dass wir eine alternative Politik und alternative Politiker brauchen. Politiker, die anständig und bodenständig sind und Politik für uns machen.

15. Welche Ziele möchten Sie politisch erreichen?
Ich möchte, dass in Deutschland wieder Gerechtigkeit herrscht, soziale Gerechtigkeit, aber auch Gerechtigkeit vor Gericht. Ich möchte, dass Straftäter bestraft und nicht mehr resozialisiert werden. Resozialisieren müssen wir die Opfer z.B von Vergewaltigungen.

16. Was haben Ihnen Ihre Eltern mitgegeben?
Siehe Punkt sieben.

17. Was bedeutet der Tod für Sie?
Ich glaube nicht ans Paradies. Ich glaube, alles hat ein Ende, und das ist gut so. Ich hoffe, dass ich mit mir im Reinen bin, wenn es zu Ende geht, das ist meine Hoffnung.

18. Was gibt Ihnen Halt und Hoffnung?
Ehrliche, anständige Menschen, die verdient haben, jeden Tag für sie und ihre Zukunft zu kämpfen.

19. Was machen Sie in 10 Jahren?
Bestimmt nicht im Liegestuhl auf der Veranda sitzen.

20. Ihr Lieblingszitat lautet:
»Im Gegensatz zu anderen Politikern glaube ich den Scheiß, den ich erzähle.« (Ist von mir selbst)

TEILEN