Nach dem Shutdown-Irrsinn: Auf den Handel rollt ein Tsunami zu

Der Shutdown-Irrsinn hat den stationären Handel in seiner Existenz getroffen. Galeria Kaufhof Karstadt will 50 Standorte schließen. Dies könnte erst der Anfang einer Verödung der Innenstädte sein. Die für den Herbst erwartete Pleitewelle dürfte das Aus für bis zu 50.000 Geschäfte bedeuten, warnen Experten.

Der Shutdown-Irrsinn hinterlässt tiefe Spuren in den Innenstädten: Noch immer herrscht vielerorts wie hier in Köln gähnende Leere

Wochenlang waren die Innenstädte wegen der Corona-Hysterie wie ausgestorben. Zwar wurden die Zwangsschließungen von Geschäften und Gastronomie seit Ende Mai wieder schrittweise gelockert, aber die Verbraucher wollen nicht so recht in Konsumstimmung kommen. Die anhaltende Flaute könnte zum Herbst hin in einer Pleitewelle münden, warnt der Handelsverband Deutschland (HDE) und bestätigt damit das Video »Herbststurm« im Deutschland-Kurier.

Die angekündigte Schließung von 50 Galeria-Karstadt-Kaufhof-Standorten dürfte nur die Spitze eines Eisberges sein. Insgesamt könnten bis zu 50.000 Geschäfte in Folge der Corona-Hysterie ihre Türen dauerhaft schließen, befürchtet der HDE.

»Die Innenstädte haben es mit einem dreifachen Tsunami zu tun: dem Strukturwandel im Einzelhandel, der Digitalisierung und der Corona-Pandemie. Zusammen ist das für den Handel eine Herausforderung, wie er sie vielleicht noch nie erlebt hat«, ergänzt Boris Hedde vom Kölner Institut für Handelsforschung.

Neueste Beiträge

Noch eine Knaller-Rede von Robert Farle (AfD): »Mit Wissenschaftsbetrug in den Lockdown!«

Im Landtag von Sachsen-Anhalt lässt AfD-MdL Robert Farle mit bemerkenswerten Beiträgen zum Thema Corona aufhorchen. Hier eine weitere Knaller-Rede des AfD-Landespolitikers. Er wirft der Nebenregierung aus Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin im Zusammenhang mit dem sogenannten Lockdown »verfassungswidriges Durchregieren« mit Hilfe von Wissenschaftsbetrug und unter dem Anschein von Rechtsmäßigkeit vor.

Notfallmediziner klärt auf: Wir haben nicht mehr Intensivfälle als bei jeder Grippe

Dr. Paul Brandenburg ist ein deutscher Allgemeinarzt, Notfallmediziner und Buchautor. Er war u.a. an der Berliner Charité tätig. Seine Erfahrungen mit den Mechanismen der Gesundheitsindustrie in Deutschland inspirierten ihn 2013 zu dem Buch »Kliniken und Nebenwirkungen«.

Berlins OB Müller will Infizierte aus »beengten Wohnverhältnissen« umquartieren! | Oliver Flesch

Einfach nur noch irre, was Deutschlands Politiker so raushauen! Da fabuliert Berlins Oberbürgermeister Michael Müller bei »Anne Will« doch tatsächlich so ganz nebenbei darüber, dass man Infizierte aus »beengten Wohnverhältnissen« in Pensionen und Hotels umquartieren sollte. Und weder bei Will noch bei einem der anderen Gäste regte sich auch nur der Hauch eines Widerspruchs. Eine TV-Kritik von DeutschlandKURIER-Reporter Oliver Flesch.

Beliebteste Beiträge

Pläne zur Unterwerfung: Deutsche sollen Islam-Steuer zahlen!

Nicht-Muslime sollen eine Kopfsteuer (Dschizya) zahlen. So steht es im Koran. Seit Jahren predigt der auch unter Islamisten hierzulande hoch verehrte jordanische Scheich Ahmad...
00:11:00

AfD-MdB führt grüne Oberheuchlerin vor: »Ich frage Sie, Frau Roth…?«

Praktisch untergegangen angesichts der wieder hyperventilierenden Corona-Hysterie ist auch die Menschenrechts-Debatte vergangene Woche im Deutschen Bundestag. AfD-MdB Jürgen Braun entlarvte dabei – Stichwort Iran...

Michael Meyer-Hermann: Merkels neuer Chef-»Wirrologe« im Dienste auch von Bill Gates?

Vergessen Sie Christian Drosten! Merkels neuer Chef-»Wirrologe« heißt Michael Meyer-Hermann  und ist Leiter am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig. Beim jüngsten Corona-Gipfel im Kanzleramt...

Ähnliche Beiträge