Triumphator der Woche: Dietrich »Didi« Mateschitz

Der Red-Bull-Macher ist immer für eine Schlagzeile gut. Auch die neueste hat es in sich: Dietrich Mateschitz feuert den Nordamerika-CEO und die Marketingchefin sowie einen weiteren hochrangigen Manager. Weil sie gefordert haben, dass Red Bull auf die »Antirassismus«-Welle aufspringt und sich bei der linksextremen »Black Lives Matter«-Bewegung anbiedert.

Da versteht der österreichische Milliardär keinen Spaß. Denn er lässt sich von keinem politisch unter Druck setzen. Was nicht heißt, dass er kein politisch engagierter Mensch wäre: Aber er entscheidet selbst, wie er sein Geld und seinen Einfluss einsetzt, um gesellschaftlich etwas zu bewegen.

Diese Linie verfolgt er konsequent. Mateschitz fördert Musiker und Extremsportler, er sponsert Sportereignisse, Bundesliga-Erstligisten in Deutschland und Österreich und hat einen eigenen Formel-1-Rennstall – klar, alles Dinge, die auch dem Image und dem Absatz seines Energydrinks guttun. Was er macht, macht er gründlich: Selbst wenn er beispielsweise in den Wiederaufbau einer Jausenstation im schönsten Winkel des steirischen Salzkammerguts investiert, verbindet er modernste Technik mit solider traditioneller Handwerkskunst, sodass ein echtes Kleinod herauskommt.

Mateschitz hat nicht nur das Kommerzielle im Auge. Er sorgt sich auch um den Weg, den unsere Gesellschaft geht. Wenn er sich zu Wort meldet, hat er was zu sagen. Vor drei Jahren etwa rechnete er im Interview mit der ›Kleinen Zeitung‹ mit der unkontrollierten Asyl-Masseneinwanderung ab: »Man muss blind und taub gewesen sein«, so viele Leute ins Land zu lassen, die ganz offensichtlich gar keine »Flüchtlinge« sind. Ein Unternehmer, der sich so ein »unverzeihliches« Ausmaß an Fehleinschätzungen und Fehlentscheidungen leiste, sei schnell pleite.

Mateschitz ist es bis heute nicht, zum Ärger seiner Kritiker. Er verdient viel Geld und gibt es sinnvoll aus. Für ein journalistisch professionelles Rechercheportal zum Beispiel, das bringt, was die Lückenpresse gerne weglässt oder ganz ignoriert. Oder für einen Fernsehsender, der ein attraktives Programm macht, das angepasste Staatsfunk- und Kommerzsender schon lange nicht mehr zustande bringen – bodenständig und modern, mit hochwertigen Reportagen, die auch die Vielfalt von Heimat und Tradition berichten, und mit »Talk im Hangar 7«, der einzig sehenswerten Talksendung im deutschsprachigen Fernsehen, die auch nach »rechts« keine Berührungsängste hat.

»Eigentum verpflichtet«, sagen Linke gern, wenn sie es von anderen haben wollen. Dietrich Mateschitz fühlt sich verpflichtet und macht selbst was aus seinem Eigentum. Wir brauchen mehr Mateschitz und weniger steuerfinanzierte Staatsgouvernanten.

Neueste Beiträge

Laschet unter Druck: Opposition spricht von Corona-Vetternwirtschaft

Die Modefirma van Laack lieferte im Frühjahr für 38,5 Millionen Euro Corona-Schutzausrüstung an das Land Nordrhein-Westfalen. Pikant: Den Kontakt bei diesem Großauftrag (u.a. Kittel, Masken) hatte der Sohn von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hergestellt. Die Opposition im Düsseldorfer Landtag wittert Vetternwirtschaft. Johannes „Joe“ Laschet ist Mode-Blogger und seit Jahren mit van Laack im Geschäft.

Migranten-Invasion auf den Kanarischen Inseln: Den Einheimischen reicht es jetzt!

Mancherorts scheint die Reiselust trotz Corona ungebrochen zu sein. Die zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln im Atlantik vor Afrika entwickeln sich dabei immer mehr zu einem Brückenkopf der Invasion Europas. Die Zahl der unerlaubten Einreisen vornehmlich afrikanischer Migranten hat sich binnen Jahresfrist verzehnfacht. Wie ›Welt am Sonntag‹ unter Berufung auf Zahlen der EU-Kommission berichtete, wurden auf den Kanaren bis zum 22. November dieses Jahres 17.911 Ankünfte registriert gegenüber 1.775 im Vorjahreszeitraum.

Noch eine Knaller-Rede von Robert Farle (AfD): »Mit Wissenschaftsbetrug in den Lockdown!«

Im Landtag von Sachsen-Anhalt lässt AfD-MdL Robert Farle mit bemerkenswerten Beiträgen zum Thema Corona aufhorchen. Hier eine weitere Knaller-Rede des AfD-Landespolitikers. Er wirft der Nebenregierung aus Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin im Zusammenhang mit dem sogenannten Lockdown »verfassungswidriges Durchregieren« mit Hilfe von Wissenschaftsbetrug und unter dem Anschein von Rechtsmäßigkeit vor.

Beliebteste Beiträge

Pläne zur Unterwerfung: Deutsche sollen Islam-Steuer zahlen!

Nicht-Muslime sollen eine Kopfsteuer (Dschizya) zahlen. So steht es im Koran. Seit Jahren predigt der auch unter Islamisten hierzulande hoch verehrte jordanische Scheich Ahmad...
00:11:00

AfD-MdB führt grüne Oberheuchlerin vor: »Ich frage Sie, Frau Roth…?«

Praktisch untergegangen angesichts der wieder hyperventilierenden Corona-Hysterie ist auch die Menschenrechts-Debatte vergangene Woche im Deutschen Bundestag. AfD-MdB Jürgen Braun entlarvte dabei – Stichwort Iran...

Michael Meyer-Hermann: Merkels neuer Chef-»Wirrologe« im Dienste auch von Bill Gates?

Vergessen Sie Christian Drosten! Merkels neuer Chef-»Wirrologe« heißt Michael Meyer-Hermann  und ist Leiter am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig. Beim jüngsten Corona-Gipfel im Kanzleramt...

Ähnliche Beiträge