Triumphator der Woche: Dietrich »Didi« Mateschitz

Der Red-Bull-Macher ist immer für eine Schlagzeile gut. Auch die neueste hat es in sich: Dietrich Mateschitz feuert den Nordamerika-CEO und die Marketingchefin sowie einen weiteren hochrangigen Manager. Weil sie gefordert haben, dass Red Bull auf die »Antirassismus«-Welle aufspringt und sich bei der linksextremen »Black Lives Matter«-Bewegung anbiedert.

Da versteht der österreichische Milliardär keinen Spaß. Denn er lässt sich von keinem politisch unter Druck setzen. Was nicht heißt, dass er kein politisch engagierter Mensch wäre: Aber er entscheidet selbst, wie er sein Geld und seinen Einfluss einsetzt, um gesellschaftlich etwas zu bewegen.

Diese Linie verfolgt er konsequent. Mateschitz fördert Musiker und Extremsportler, er sponsert Sportereignisse, Bundesliga-Erstligisten in Deutschland und Österreich und hat einen eigenen Formel-1-Rennstall – klar, alles Dinge, die auch dem Image und dem Absatz seines Energydrinks guttun. Was er macht, macht er gründlich: Selbst wenn er beispielsweise in den Wiederaufbau einer Jausenstation im schönsten Winkel des steirischen Salzkammerguts investiert, verbindet er modernste Technik mit solider traditioneller Handwerkskunst, sodass ein echtes Kleinod herauskommt.

Mateschitz hat nicht nur das Kommerzielle im Auge. Er sorgt sich auch um den Weg, den unsere Gesellschaft geht. Wenn er sich zu Wort meldet, hat er was zu sagen. Vor drei Jahren etwa rechnete er im Interview mit der ›Kleinen Zeitung‹ mit der unkontrollierten Asyl-Masseneinwanderung ab: »Man muss blind und taub gewesen sein«, so viele Leute ins Land zu lassen, die ganz offensichtlich gar keine »Flüchtlinge« sind. Ein Unternehmer, der sich so ein »unverzeihliches« Ausmaß an Fehleinschätzungen und Fehlentscheidungen leiste, sei schnell pleite.

Mateschitz ist es bis heute nicht, zum Ärger seiner Kritiker. Er verdient viel Geld und gibt es sinnvoll aus. Für ein journalistisch professionelles Rechercheportal zum Beispiel, das bringt, was die Lückenpresse gerne weglässt oder ganz ignoriert. Oder für einen Fernsehsender, der ein attraktives Programm macht, das angepasste Staatsfunk- und Kommerzsender schon lange nicht mehr zustande bringen – bodenständig und modern, mit hochwertigen Reportagen, die auch die Vielfalt von Heimat und Tradition berichten, und mit »Talk im Hangar 7«, der einzig sehenswerten Talksendung im deutschsprachigen Fernsehen, die auch nach »rechts« keine Berührungsängste hat.

»Eigentum verpflichtet«, sagen Linke gern, wenn sie es von anderen haben wollen. Dietrich Mateschitz fühlt sich verpflichtet und macht selbst was aus seinem Eigentum. Wir brauchen mehr Mateschitz und weniger steuerfinanzierte Staatsgouvernanten.

Neueste Beiträge

CDU-Machtkampf: Tritt Merkel doch wieder an?

Soviel ist klar: Die Verschiebung des CDU-Parteitages hat nur vordergründig mit der Corona-Krise zu tun. In Wahrheit tobt in der CDU ein erbitterter Machtkampf...

DEHOGA-Sprecherin: »Ein Drittel der Gastro steht vor dem Aus, 100 000e Arbeitsplätze gefährdet!«

Der zweite Lookdown setzt vor allem der Gastronomie zu. Das große Gastro-Sterben hat bereits begonnen und wird von Tag zu Tag schlimmer. Eine Sprecherin...

Interview der Woche: Gerald Grosz mit Oliver Flesch zu den islamistischen Anschlägen

Im 1. Teil des Interviews sprechen Gerald Grosz und Oliver Flesch über die jüngsten, islamistischen Anschläge in Europa. »Der politische Islam hat Europa den...

Beliebteste Beiträge

Michael Meyer-Hermann: Merkels neuer Chef-»Wirrologe« im Dienste auch von Bill Gates?

Vergessen Sie Christian Drosten! Merkels neuer Chef-»Wirrologe« heißt Michael Meyer-Hermann  und ist Leiter am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig. Beim jüngsten Corona-Gipfel im Kanzleramt...
00:11:00

AfD-MdB führt grüne Oberheuchlerin vor: »Ich frage Sie, Frau Roth…?«

Praktisch untergegangen angesichts der wieder hyperventilierenden Corona-Hysterie ist auch die Menschenrechts-Debatte vergangene Woche im Deutschen Bundestag. AfD-MdB Jürgen Braun entlarvte dabei – Stichwort Iran...

Projekt Größenwahn: Merkel will für 600 Mio. Euro neues Kanzleramt

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geht zum Ende ihrer unseligen Amtszeit noch einmal in die Vollen: 600 Millionen Euro soll der rund 25.000 Quadratmeter große...

Ähnliche Beiträge