US-Wahlen: Trump holt auf – das Rennen ist wieder völlig offen

Licht und Schatten: Die neuen erfreulich guten Umfragewerte mögen US-Präsident Donald Trump ein wenig über den Tod seines geliebten Bruders Robert („mein bester Freund“) hinweg helfen

Wie zu erwarten: US-Präsident Donald Trump (74) holt in den Umfragen deutlich auf und liegt 10 Wochen vor den Präsidentschaftswahlen nur noch knapp hinter dem Kandidaten der Demokraten, Joe Biden (77). Damit ist das Rennen für die Wahlen am 3. November wieder völlig offen. Nicht eben beste Voraussetzungen für den offiziellen Nominierungsparteitag der Demokraten in dieser Woche in Milwaukee. Biden kann ganz offensichtlich nicht von der Ausrufung der farbigen US-Senatorin Kamala Harris (55) aus Kalifornien zur Vizepräsidenten-Kandidatin profitieren.

Bidens anfänglicher Vorsprung auf Trump ist seit Juni deutlich geschrumpft, wie aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts »SSRS« zwischen dem 12. und 15. August hervorgeht. Demnach gaben nur noch 50 Prozent der Befragten an, Biden und seine Vize-Kandidatin Harris unterstützen zu wollen. 46 Prozent, also nur vier Prozent weniger, sprachen sich für Amtsinhaber Donald Trump aus. Anfang Juni hatte der Präsident mit 41 Prozent fast schon abgeschlagen zurückgelegen. Laut US-Medien punktet Trump vor allem in der Altersgruppe 35 bis 64 Jahre sowie bei unabhängigen Wählern ohne konkrete politische Präferenzen.

Selbst Obama lästert über Biden

Unterdessen hat sich der frühere US-Präsident Barack Obama kritisch über seinen ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden geäußert. Man dürfe seine Fähigkeiten, Dinge zu vermasseln, nie unterschätzen (»Don’t underestimate Joe‘s ability to fuck things up«), wird Obama vom US-Magazin ›Politico‹ zitiert. Die Äußerung ist deshalb bemerkenswert, weil es seit geraumer Zeit aus dem konservativen Lager geäußerte Zweifel daran gibt, ob Biden psychisch und physisch überhaupt fit genug ist für das Amt des Präsidenten. So glauben laut Umfragen 40 Prozent der Amerikaner, dass der Kandidat der Demokraten unter Demenz leide. Grund dafür sind zahlreiche Aussetzer bei seinen Reden oder die Tatsache, dass Biden sich häufig an Namen oder korrekte Bezeichnungen nicht erinnern kann.

Neueste Beiträge

Islamistische Gefährder raus aus Deutschland oder hinter Gitter!

In Dresden hat ein syrischer IS-Terrorist einen Mann bei einem Anschlag erstochen und dessen Lebensgefährten schwer verletzt. Bei Paris hat ein tschetschenischer Islamist einen...

Nach Italien auch in Spanien Corona-Revolten: ES BRENNT IN EUROPA!

Die Beschneidung ihrer Freiheiten im Zusammenhang mit der behaupteten zweiten Corona-Welle treibt immer mehr Menschen in Europa auf die Straße. Nach Italien weiten sich...

Der Steuerzahler wird’s schon richten: Wie der Staat das Geld der Bürger verprasst

Teure Fehlplanungen, die oft Millionen Euro an Mehrkosten verursachen, dazu behördlicher Schlendrian und Verschwendung von Amts wegen: Solche Fälle prangert der »Bund der Steuerzahler«...

Beliebteste Beiträge

Michael Meyer-Hermann: Merkels neuer Chef-»Wirrologe« im Dienste auch von Bill Gates?

Vergessen Sie Christian Drosten! Merkels neuer Chef-»Wirrologe« heißt Michael Meyer-Hermann  und ist Leiter am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig. Beim jüngsten Corona-Gipfel im Kanzleramt...
00:11:00

AfD-MdB führt grüne Oberheuchlerin vor: »Ich frage Sie, Frau Roth…?«

Praktisch untergegangen angesichts der wieder hyperventilierenden Corona-Hysterie ist auch die Menschenrechts-Debatte vergangene Woche im Deutschen Bundestag. AfD-MdB Jürgen Braun entlarvte dabei – Stichwort Iran...

Projekt Größenwahn: Merkel will für 600 Mio. Euro neues Kanzleramt

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geht zum Ende ihrer unseligen Amtszeit noch einmal in die Vollen: 600 Millionen Euro soll der rund 25.000 Quadratmeter große...

Ähnliche Beiträge