AfD-Chef Meuthen:

»Deutschland ist verrückt geworden!«

Das Polit-Theater von Thüringen lässt laut AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen nur einen Schluss zu: »Deutschland ist verrückt geworden!« Der Befund ist in der Tat erschreckend. Der politisch-mediale Komplex gehört ganz offensichtlich in die Geschlossene.

Die AfD kann bürgerliche Mehrheiten schaffen. AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen kommentiert dies wie folgt: »Merkels Linkskurs ist eben nicht ›alternativlos‹, sondern hat ganz im Gegenteil keine Zukunft mehr.«

Prof. Dr. Jörg Meuthen diagnostiziert: »Aus Sicht der Protagonisten des politisch-medialen Komplexes war nämlich etwas Ungeheuerliches geschehen: In einer geheimen demokratischen Abstimmung wurde ein Ministerpräsident gewählt, der aus dem bei der letzten Landtagswahl in Thüringen obsiegenden bürgerlichen Lager stammt.« Dies sei »aus demokratietheoretischer Sicht« die einzig richtige Konsequenz des Wahldebakels von »Stasirot-Rot-Grün« gewesen.

Der AfD-Chef bilanziert: »Das Signal dieser erfolgreichen Wahl eines bürgerlichen Ministerpräsidenten mit Stimmen unserer aufstrebenden, jungen Volkspartei aber hätte bedeutet, dass Merkels Linkskurs eben nicht ›alternativlos‹ ist, sondern ganz im Gegenteil keine Zukunft mehr hat – das bürgerliche Lager hätte damit aus eigener Kraft bewiesen, dass man sich von Merkels Irrweg lossagen kann, und zwar durch das nicht reglementierbare Abstimmungsverhalten von demokratisch gewählten Abgeordneten, die sich ihrem Wahlversprechen, Stasirot-Rot-Grün abzulösen, verpflichtet sahen.«

Meuthen weiter: »Ein solches Signal aber darf im 15. Jahr unter Merkel im Kanzleramt offenbar keinesfalls passieren, und deswegen bot der politisch-mediale Komplex unseres Landes innerhalb von 24 Stunden alles, aber auch wirklich ALLES auf, was irgendwie eingesetzt werden konnte, dieses gemeinsame Agieren von Parlamentariern des bürgerlichen Lagers zu torpedieren.«

»Hysterischer Sound von Gut-, Besser- und Bestmenschen«

Egal in welche Nachrichtensendung oder Talkshow man auch hinein zappte – der, so Meuthen, »hysterische Sound sich gegenseitig ihrer identischen Weltanschauung versichernden Gut-, Besser- und Bestmenschen war stets der gleiche«.

Als nur ein irrenhausreifes Beispiel von vielen führt Meuthen an:

›ZDF‹-Chefredakteur Peter Frey diffamierte in seinem Kommentar für das »heute-journal« Teile der AfD als »rechtsextrem«. Der AfD-Chef fragt: »Was ist seine Legitimation, das zu tun? Es gibt bis heute KEINE amtliche Feststellung, dass dies so sei – und eine solche Feststellung kann es auch nicht geben, weil es nicht so ist.«

Endstation Irrenhaus

Doch das Beste kam in Freys Kommentar erst zum Schluss: Es drohe die »Endstation Buchenwald«, so lautete die Botschaft des ›ZDF‹-Chefagitators, wenn eine Minderheitsregierung in Thüringen fallweise, beispielsweise bei der Verabschiedung des Haushalts, um Zustimmung bei der AfD werben müsste.

Schon mal was von Enzephalomalazie gehört? Das ist der medizinische Fachbegriff für Hirnerweichung!

Drucken