Alice Weidel fordert Merkels Rücktritt:

»Das wahre Problem für unsere Demokratie sitzt im Kanzleramt«

Die AfD-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag und stellvertretende Parteichefin, Alice Weidel, fordert nach den skandalösen Vorgängen um den erzwungenen Rücktritt des gewählten Thüringer Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP) den Rücktritt von Angela Merkel (CDU): »Das wahre Problem sitzt im Kanzleramt!«

»Angela Merkel muss endlich abtreten, bevor sie noch größeren Schaden über unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat bringt!«: Die AfD-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag, Alice Weidel (re.) fordert den Rücktritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

Alice Weidel bilanziert: »Angela Merkel hat bereits einen langen Katalog von Rechtsbrüchen zu verantworten, die das Fundament unserer parlamentarischen Demokratie und unseres Rechtsstaats untergraben. Die Liste reicht von der vertragsverletzenden Euro-›Rettung‹ über die ›Energiewende‹ bis zur grundgesetzwidrigen Öffnung der Grenzen für unkontrollierte Migration unter Missbrauch des Asylrechts.

Merkels Verhalten in der Thüringen-Krise erinnert nicht nur den Thüringer CDU-Fraktionsvize Michael Heym an ›tiefste DDR-Zeiten‹, aus denen sich die Kanzlerin geistig noch immer nicht ganz gelöst hat. Ein neuer Gipfel der Dreistigkeit ist die Behauptung Merkels, die AfD wolle ›die Demokratie kaputtmachen‹. Dass sie selbst die eigentliche ›Demokratieverächterin‹ ist, steht nach den Ereignissen in Thüringen außer Frage: Sie hat willkürlich demokratische Grundprinzipien ausgehebelt – den Föderalismus, das freie Abgeordnetenmandat und den Willen der Wähler, die in Thüringen mehrheitlich nicht-links gestimmt haben.«

Mit dem Rücktritt von Annegret Kramp-Karrenbauer sei es nicht getan, stellt Weidel fest und betont: »Merkel hat die von ihr installierte CDU-Vorsitzende geopfert, um sich noch länger an die Macht klammern zu können. Das wahre Problem sitzt im Kanzleramt: Angela Merkel muss endlich abtreten, bevor sie noch größeren Schaden über unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat bringt!«

Drucken