Amtlich:

E-Auto-Irrsinn kostet fast eine halbe Mio. Jobs!

Jobkiller: Die politisch gewollte Umstellung auf Elektromobilität vernichtet Hunderttausende Arbeitsplätze

Irrsinn E-Auto: Durch die Umstellung auf die Elektromobilität sind in Deutschland bis zum Jahr 2030 rund 410.000 Arbeitsplätze gefährdet!

Allein in der Produktion des Antriebsstrangs, also bei Motoren und Getrieben, könnten bis zu 88.000 Stellen wegfallen, heißt es in einem Papier der »Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität« (»NPM«). Die sogenannte Plattform ist ein Beratungsgremium der Bundesregierung zur Elektromobilität. Ihr gehören u. a. Vertreter der Automobilindustrie an. Der aktuelle NPM-Bericht macht deutlich, welch enorme soziale Sprengkraft der E-Auto-Irrsinn birgt.

Unterdessen hat der »Verband der Automobilindustrie« (VDA) beim sogenannten Autogipfel in Berlin staatliche Hilfen in Höhe von »10 bis 20 Milliarden Euro« gefordert. So viel brauche die Autoindustrie, um den Strukturwandel zur Elektromobilität zu schaffen. Mit anderen Worten: Der Steuerzahler soll’s wieder einmal richten!

Drucken