Auch in den USA ist die »Antifa« aktiv

Meinungsterror an der Uni Berkeley: »MAGA-Typen auf die Fresse«

»Antifa«-Attacke: Linksextremist prügelt auf konservativen Studenten ein (Bildquelle: Twitter-Screenshot/Charlie Kirk)

Haben Sie schon vom neuesten Vorfall politischer Gewalt aus den USA gehört? Nein? Dann liegt es vielleicht daran, dass das Opfer ein Trump-Anhänger war und der Angreifer ein Linker.

Als eine Gruppe weißer katholischer Jungs aus Kentucky im Januar in Washington einen Indianer-Aktivisten »provoziert« und »bedroht« haben, ereiferten sich alle Medien und Hollywood-Stars darüber – bis sich herausstellte, dass es genau anders herum war.

Als der schwule, schwarze Schauspieler Jussie Smolett im Februar behauptete, um 2 Uhr morgens mitten in Chicago von zwei Trump-Anhängern angegriffen worden zu sein, die ihm einen Strick um den Hals legten, waren die Medien voll davon – bis sich herausstellte, dass die ganze Geschichte erstunken und erlogen war.

Am 21.2. ereignete sich allerdings auf dem Campus der notorisch linken University of California, Berkeley, ein nicht erfundener Angriff: Hayden Williams, ein Anhänger

der konservativen Bewegung Turning Point USA, wurde angegriffen und ins Gesicht geschlagen. Linke Studenten feierten den Angriff als Heldentat. Die Mainstream-Medien schweigen.

Das mag an der politischen Ausrichtung des Opfers liegen: »Turning Point USA« ist eine Stiftung für konservative Studenten, die versucht, den linken Meinungsterror an den Unis zurückzudrängen. Ihr Chef Charlie Kirk und Star-Aktivistin Candace Owens wurden im August 2018 von einer »Antifa«-Meute aus einem Restaurant in Philadelphia gejagt und als »weiße Rassisten« beschimpft, obwohl Owens schwarz ist.

Der aktuelle Angriff durch Linksextremisten stellte sich nach Angaben der Polizei folgendermaßen dar:

»Das Opfer hatte einen Tisch aufgebaut und warb für die Gruppe Turning Point USA, als zwei männliche Personen auf ihn zukamen. Als eine verbale Auseinandersetzung entstand, begann das Opfer, mit dem Handy zu filmen. Einer der beiden Männer versuchte, dem Opfer das Handy aus der Hand zu schlagen. Der Verdächtige warf dann den Tisch um … und schlug dem Opfer mehrmals ins Gesicht, wobei er ihm Verletzung an Auge und Nase zufügte. Der Verdächtige floh vor Eintreffen der Polizei.«

Turning-Point-USA-Chef Charlie Kirk postete das Video des Vorfalls auf ›Twitter‹.

Linke Studenten und die »Berkeley Antifa«« feierten den Meinungsterror auf ›Twitter‹.

»So ein MAGA Typ hat gestern auf dem Campus einen Tisch gehabt und hat auf die Fresse bekommen, LMFAO (ich lache mir den A***h ab)«, postete ein User namens @judyleajackson (Account gesperrt).

Link

Die Uni Berkeley sticht immer wieder als »Antifa«-Hochburg in den USA hervor. Nach der Wahl Donald Trumps hatte eine Rede des konservativen Provokateurs Milo Yiannopoulos in Berkeley eine gewaltsame »Antifa«-Randale ausgelöst, bei der das Uni-Gelände verwüstet wurde. Um die Uni Berkeley entbrannte 2017 monatelang ein Kampf um die Meinungsfreiheit.

Internet-Nutzer identifizierten den Angreifer der aktuellen Attacke als den »Antifa«-Aktivisten Michael Hornsby, der bereits bei den Auseinandersetzungen 2017 verhaftet wurde.

Drucken