Auf den griechischen Ägäis-Inseln kommen so viele Migranten an wie seit dem Höhepunkt der Migrationskrise nicht mehr:

Gauland warnt vor neuer Invasion: »Grenzen dicht – sofort!«

Der Zustrom von Migranten aus der Türkei nach Griechenland reißt nicht ab. Was kommt da erneut auf Deutschland zu? AfD-Bundessprecher Alexander Gauland fordert eine sofortige Sicherung der Grenzen.

Migranten an der türkischen Küste versuchen nach Griechenland und weiter nach Zentraleuropa zu kommen: Eine neue Einwanderungswelle steht bevor

Seit dem Wochenende haben erneut Hunderte Migranten von der Türkei aus die griechischen Inseln in der Ost-Ägäis erreicht. Nach griechischen Polizeiangaben setzten allein von Freitagmorgen bis Samstagmittag 424 »Flüchtlinge« über.

Lager platzen aus allen Nähten

In den Sammellagern auf den Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos harren bereits mehr als 24.000 Migranten aus. Eigentlich sind die Lager nur für insgesamt 6.000 Menschen ausgelegt. Aber auf den griechischen Inseln in der Ägäis kommen derzeit so viele Migranten an wie seit dem Höhepunkt der Migrationskrise 2015/16 nicht mehr – und täglich werden es mehr!

Hunderttausende Syrer marschbereit Richtung »Germoney«

Hintergrund der neuen Invasionswelle sollen die wieder aufgeflammten Kämpfe zwischen der syrisch-russischen Koalition, diversen Söldnertruppen sowie extremistischen Verbänden sein. Allein in der syrischen Provinz Idlib sammeln sich nach Angaben der türkischen Zeitung ›Haber‹ Hunderttausende von neuen »Flüchtlingen« an der Grenze zur Türkei. In der Grenzstadt al-Bab kommt es zudem seit mehreren Tagen zu Protesten syrischer »Flüchtlinge« gegen Russland und Syrien.

Türkischer Außenminister spricht von »neuer Massenflucht Richtung Europa«

Unterdessen kritisierte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu die Gleichgültigkeit der EU angesichts der neuen Invasion. Er warnte in einer Ansprache am »Norwegian Institute for Foreign Affairs« (NUPI) vor einer »neuen großen Flüchtlingswelle« über die Türkei bis in die EU. Das Assad-Regime und seine Unterstützer planten, eine »neue Massenflucht in Richtung Europa« auszulösen.

Çavuşoğlu kam dann allerdings auch sehr schnell zum Wesentlichen: »Von der EU haben wir bisher weniger als eine Milliarde erhalten«, behauptete er wahrheitswidrig. Denn: Brüssel hat im Rahmen des sogenannten Flüchtlingsabkommens bereits 5,6 Milliarden Euro (vor allem der deutschen Steuerzahler!) nach Ankara überwiesen.

Auf Deutschland rollt wieder eine Invasion zu

AfD-Bundessprecher Alexander Gauland ruft Bundesregierung und EU auf, endlich zu handeln: »Anstatt sich auf unsichere Deals zu verlassen, braucht die EU endlich einen echten Grenzschutz im Mittelmeer nach australischem Vorbild«

AfD-Bundessprecher und Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland sieht im neuerlichen Zustrom von Migranten auf die griechischen Inseln den Beleg dafür, dass der von der Bundesregierung betriebene EU-Türkei-Deal von 2016 »eine Blendgranate war«.

Gauland erklärte am Wochenende: »Das Signal, das die griechische Regierung aussendet, indem sie die Migranten nun auch ans Festland bringt, ist fatal. Es zeigt allen Migrationswilligen, dass es sich offenbar wieder lohnt, den Weg mit Ziel Nordwesteuropa – vornehmlich Deutschland – anzutreten. Es zeigt sich jetzt, dass der viel beschworene EU-Türkei-Deal von Anfang an eine Fehlkonstruktion und reine Blendgranate der Merkel-Regierung war. Die EU hat sich für Erdoğan erpressbar gemacht. Nachdem Milliarden von Steuergeldern an die Türkei geflossen sind, kommen die dort vorübergehend zurückgehaltenen Migranten nun doch wieder nach Europa.«

»Grenzen dicht – sofort!«

Gauland forderte die Bundesregierung zum sofortigen Handeln auf: »Anstatt sich auf unsichere Deals zu verlassen, braucht die EU endlich einen echten Grenzschutz im Mittelmeer nach australischem Vorbild. Boote mit Migranten müssen vor dem Eindringen in europäische Gewässer gestoppt und umgehend an den Ausgangsort zurückgeleitet werden. Das gilt für die Ägäis ebenso wie für die zentrale Mittelmeerroute von Libyen nach Italien. Solange die EU beim Schutz der Außengrenzen weiterhin versagt, muss sich die deutsche Politik vordringlich um die Sicherung der eigenen deutschen Grenzen kümmern.« (lol)

Drucken