Auf Kosten der Steuerzahler

CDU-Apparatschiks wechseln ins Verteidigungsministerium

Die neue Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will Schlüsselposten im Ministerium mit Vertrauten aus der Parteizentrale besetzen

Die CDU-Vorsitzende, Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, will mehrere Vertraute in das Ministerium holen. Wie die ›Welt‹ (Dienstag) berichtet, sollen führende Mitarbeiter aus der CDU-Parteizentrale auf Kosten der Steuerzahler in die Führungsebene des Verteidigungsministeriums wechseln.

Demnach soll der stellvertretende Bundesgeschäftsführer der CDU, Nico Lange, Leiter des Leitungsstabs im Ministerium werden. Lange, der in der CDU-Parteizentrale auch für »strategische Planung, Strategie und Internationale Beziehungen« zuständig ist, gilt als enger Vertrauter des Merkel-Klons.

Seine zunächst geplante Beförderung zum Bundesgeschäftsführer der CDU war jedoch am Einspruch mächtiger Landesvorsitzender gescheitert. Lange war zuvor Leiter der Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kiew und ist ein angeblicher Experte für die Ukraine und Russland; er gilt als entschiedener Kritiker von Russlands Präsident Wladimir Putin.

Ebenfalls aus der Parteizentrale in das Verteidigungsministerium ziehen nach ›Welt‹-Informationen Kramp-Karrenbauers Büroleiterin Peggy Liebscher und ihr persönlicher Referent, Boris Binkowska, um.

Als hinreichendes Qualifizierungsmerkmal gilt (außer dem CDU-Parteibuch): Lange diente als Zeitsoldat und nahm an Auslandseinsätzen im Kosovo und in Bosnien teil. Binkowska ist Hauptmann der Reserve. Liebscher hat an Veranstaltungen zur Information im Heer und bei der Streitkräftebasis (InfoDagV) teilgenommen; dabei führte sie laut ›Welt‹ den Dienstgrad Oberleutnant. (lol)

Drucken