Auch schon aufgewacht:

CDU-Politiker wirft ›ARD‹/›ZDF‹ »Indoktrination« vor

»Einheitliche Indoktrinationsplattformen, die durch eine links-grüne Weltanschauung geprägt sind«: Der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael von Abercron übt scharfe Kritik an den Öffentlich-Rechtlichen

Auch in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird massive Kritik an der politischen Ausrichtung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks laut. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael von Abercron warf ›ARD‹ und ›ZDF‹ in einem Gastbeitrag für die ›Neue Osnabrücker Zeitung‹ eine Vernachlässigung der »gebotenen politischen Neutralität« vor. »Nicht nur die Nachrichtensendungen, sondern auch die politischen Magazine und Talkshows verkommen immer mehr zu einheitlichen Indoktrinationsplattformen, die durch eine links-grüne Weltanschauung geprägt sind«, schreibt der CDU-Politiker.

Abercron weiter: In der politischen Ausrichtung gebe es heute »nur noch die eine Richtung mit einer Art linker Wohlfühlkommunikation«. Als Beispiel nannte er unter anderem die Satire-Sendungen »Heute-Show« und »Extra 3« sowie den umstrittenen Clip des ›WDR‹, in dem ein Kinderchor des Senders eine Abwandlung des Liedes »Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad« mit dem Titel »Meine Oma ist `ne alte Umweltsau« gesungen hatte. »Waren früher die Magazine wenigstens noch so austariert, dass das politische Spektrum vom ›ZDF-Magazin‹ bis ›Panorama‹ und ›Monitor‹ noch einigermaßen abgebildet war, so gibt es heute nur noch die eine Richtung mit einer Art linker Wohlfühlkommunikation«, so Abercron. »Sie kommt manchmal satirisch verpackt, zum Beispiel in der ›Heute-Show‹ oder ›Extra 3‹, daher, aber die politischen Botschaften sind immer eindeutig und lassen sich von den Wahlbotschaften der Gesinnungsgenossen kaum noch unterscheiden.«

Den Mund gespitzt, aber nicht gepfiffen: Forderungen nach Abschaffung des Zwangsgebührensystems wies der CDU-Politiker zurück. (elf)

Drucken