Tatort in einem Hamburger Edeka-Markt: Ein Palästinenser greift sieben Kunden an – er wollte so viele Christen wie möglich töten

Farimah hatte keine Chance. Vor den Augen zweier ihrer vier Kinder metzelte ein 29-jähriger Afghane die 38-jährige Frau aus demselben Land nieder. Mit einem Küchenmesser, am helllichten Tag, vor einem Lidl-Supermarkt im beschaulichen Prien am Chiemsee. Sie musste sterben, weil sie vom Islam zum Christentum übergetreten war, und das auch offen bekannt hatte.

»Das war eine islamische Hinrichtung auf öffentlichem Platz«, sollte später ihre Schwester Somi sagen, die über das übliche abwiegelnde Gerede vom »psychisch gestörten Einzeltäter« nur bitter lachen kann. »In Afghanistan ist das normal, aber ich denke, in Deutschland ist das nicht normal.«

Nein, normal sollte das nicht sein in Deutschland.

Aber dank des Merkelschen »Willkommensputsches« gehört christenfeindliche Gewalt immer mehr zur grausigen Normalität in Deutschland.

Der Mord von Prien, den ein »geduldeter Flüchtling« Ende April begangen hat, ist einer von hundert Übergriffen aus Christenhass, die eine jetzt bekannt gewordene Statistik des Bundeskriminalamtes (BKA) für 2017 registriert.

Ein Mord, neun Körperverletzungen, eine Brandstiftung, mindestens 25 Angriffe auf Kirchen und christliche Symbole und 14 Straftaten zwischen Asylbewerbern und »Flüchtlingen«, so steht es in der Statistik, die auf Anordnung von Bundes­innenminister Thomas de Maizière im vergangenen Jahr zum ersten Mal erhoben wurde. Die Täter: Vor allem Muslime, aber auch Linksextremisten. Die Zahlen seien vorläufig, betont der Minister. Fest steht schon jetzt: Sie sind nur die Spitze des Eisbergs.

Wer erinnert sich noch an Ahmad A.? Der 26-jährige Palästinenser, der längst hätte abgeschoben werden sollen, erstach im August einen Mann in einem Hamburger Supermarkt und verletzte fünf weitere Menschen schwer, weil er »möglichst viele Christen und Jugendliche« töten wollte. Leid tat ihm nur, dass er nicht noch mehr Opfer ermorden konnte. Die Bluttat von Prien war also nicht der einzige Mord aus Christenhass im vergangenen Jahr. In der BKA-Statistik wird das Massaker des Palästinensers nur unter »islamischer Terrorismus« geführt.
Auch die anderen Zahlen kratzen wohl nur an der Oberfläche. Viele Opfer würden eingeschüchtert und die Taten gar nicht erst angezeigt, erklärt Uwe Heimowski, Politikbeauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz. Im Sommer 2016 hatte das Hilfswerk »Open Doors« 743 Fälle von religiös motivierter Gewalt gegen christliche Flüchtlinge in deutschen Asylunterkünften dokumentiert. Unwahrscheinlich, dass die Übergriffe seither weniger geworden sind.

Dass der Bundesinnenminister daraufhin christenfeindliche Straftaten gesondert erfassen ließ, war gleichwohl eine richtige Entscheidung. Aber schon sind wieder die Verharmloser und Nebelwerfer unterwegs. Die Unionsfraktion verlangt die Schließung von »Strafbarkeitslücken«, als würde das einen illegalen Einwanderer, der fortgesetzt folgenlos Recht und Gesetz bricht, beeindrucken. Und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bettelt die Zuwanderer an, doch bitte die christlich-abendländische Wertekultur »ohne Wenn und Aber« zu tolerieren. Kann man noch tiefer sinken?
Die Islam-Fanatiker werden darüber nur lachen. Die einzige Sanktion, die sie beeindrucken kann, ist, wenn sie das Land verlassen müssen. Noch besser, sie gar nicht erst hereinzulassen. Alice Weidel, Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag, bringt es auf den Punkt:

»Wer Christenfeindlichkeit bekämpfen will, darf keine Christenhasser importieren.«

QUELLEBild: imago
TEILEN