CDU-Machtkampf:

Merz wirft seinen Hut in den Ring

Die Schlacht um die Nachfolge ist eröffnet: Merkel-Gegner Friedrich Merz will sich um den CDU-Parteivorsitz bewerben

Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz will sich um den CDU-Parteivorsitz und damit auch um die Kanzlerkandidatur bewerben. Das erfuhr die ›Deutsche Presse-Agentur‹ (›dpa‹) in Berlin aus seinem »Umfeld«.

Die CDU-Vorsitzende mit Verfallsdatum, Annegret Kramp-Karrenbauer, will bereits in der kommenden Woche Gespräche mit »Interessenten« für ihre Nachfolge an der Parteispitze und für die Kanzlerkandidatur führen. CDU-Kreise bestätigten der ›dpa‹ einen entsprechenden Bericht der ›Rheinischen Post‹ (Düsseldorf). Für die Wahl eines neuen Parteivorsitzenden und die Benennung des Kanzlerkandidaten werde bereits ein zeitnaher Sonderparteitag ins Auge gefasst.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich unterdessen dagegen ausgesprochen, die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur der CDU schon bis zum Sommer herbeizuführen. Er forderte seine Partei zugleich auf, eine – nach Lage der Dinge rot-rot-grüne – Minderheitsregierung in Thüringen zu ermöglichen.

print