Die Goldene Hoftrompete für den Monat Juli geht an: Die ARD

Spötter meinen schon länger, dass die ARD-»Tagesschau« sich von der »Aktuellen Kamera« des »DDR«-Fernsehens vor allem dadurch unterscheidet, dass Letztere die Zuschauer doppelt so lange gelangweilt hat. Dafür gibts heute Propaganda-Lautsprecher wie die Merkel-Verehrerin Sabine Rau aus dem rot-grünen WDR-Stall.
Da erklärt der Europäische Gerichtshof (EuGH) die EU-Asylregeln des Dublin-III-Abkommens weiterhin für gültig – und was kommentiert »Expertin« Sabine Rau in der »Tagesschau«? Die Bundeskanzlerin habe ja bereits »konkrete Maßnahmen eingeleitet« – im CDU-Wahlprogramm stehe doch schon der Satz, »was 2015 passiert ist, darf sich nicht wiederholen«.

»Passiert« ist, dass die Kanzlerin das Recht gebrochen hat und bis heute bricht. So wie die Versprechen in ihren Wahlprogrammen übrigens. Frau Rau juckt so was nicht. Zum Lobe Merkels legt sie sogar noch die steile Behauptung drauf, an der »deutsch-ungarischen Grenze« gebe es jetzt ja »stärkere Kontrollen«. So viel geballte und geografische Medienkompetenz muss uns schon acht Milliarden Euro Zwangsgebühren jährlich wert sein.
Die Anfrage eines aufmerksamen Rechtsanwalts, wo diese »ungarisch-deutsche Grenze« denn verlaufe, blieb übrigens unbeantwortet. Die »Tagesschau« hat das peinliche Video auch eilig gelöscht. Macht nichts: Das Internet vergisst nichts, wir auch nicht. Das ARD-Hauptstadtstudio steht zu dem grotesken Auftritt seiner Mitgründerin und zeigt den Kommentar – zumindest bis Redaktionsschluss – weiter auf seinem Blog. Die »Goldene Hoftrompete« haben sie sich damit redlich verdient.

Drucken