Italiens Innenminister Matteo Salvini (Lega) will alle Migranten aus einem laut Gutmenschen-Sprech »flüchtlingsfreundlichen Musterdorf« umsiedeln. Im süditalienischen Riace (Foto) war vor drei Wochen der linksgrüne Bürgermeister Domenico »Mimmo«
Lucano zunächst unter Hausarrest gestellt worden. Er wurde inzwischen freigelassen, soll aber die Gemeinde verlassen. Die Schleuser-Mafia feiert ihn als Symbol für »Integration und Toleranz«. Die Migranten würden in andere Flüchtlings­unterkünfte gebracht, erklärte das italienische Innenministerium. Laut Medien haben sich etwa 200 Mittelmeer-Eindringlinge in dem kleinen Ort (2.000 Einwohner) in Kalabrien eingenistet.

Lucano wird Begünstigung illegaler Einwanderung vorgeworfen. Er soll unter anderem Scheinehen zwischen »Flüchtlingen« und Einwohnern von Riace organisiert haben. Seine famose Idee war es, das »aussterbende Dorf« mit Hilfe von Migranten »wiederzubeleben«. Das Innenministerium in Rom will Migranten, die sich der Umsiedlung widersetzen, jegliche öffentliche Unterstützung entziehen.

Drucken