Die gute Nachricht – Ausgabe 44/2018

Es werden immer mehr! Nach den USA, Ungarn, Österreich, Italien, Dänemark, Polen, Tschechien, Kroatien, der Schweiz, Australien und Japan will jetzt offenbar auch Israel aus dem brandgefährlichen UN-Migrationspakt aussteigen. Das bestätigte der Sicherheitsberater der israelischen Regierung, Dan Schueftan, der ›Kronen‹-Zeitung aus Wien. Dass Israel das Abkommen unterzeichne, sei »auszuschließen«, twitterte der Multimedia-Chefredakteur des Blattes, Richard Schmitt, nach einem Telefonat mit Schueftan. Er zitierte den israelischen Chefstrategen mit den Worten, es handele sich vorliegend um einen »Pakt der Wölfe, wie sie mit den Schafen umgehen wollen«. Zwar lag eine offizielle Stellungnahme Israels zunächst nicht vor, aber Schueftan gilt als einflussreicher Berater von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Auch in Deutschland mehren sich die kritischen Stimmen – jetzt auch aus den Reihen der Union. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel kündigte Widerstand gegen die Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes an. Es müsse alles getan werden, damit Deutschland das Abkommen in seiner derzeitigen Fassung nicht unterschreibe: »Meine bisherigen Recherchen dazu lassen mich zu dem Schluss kommen, dass das Papier so nicht unterzeichnet werden sollte«, erklärte die CDU-Politikerin unter starkem Beifall auf einer Veranstaltung der »WerteUnion« (WU) in Bonn.

Drucken