Die unheimliche Lobby der Junggesellen

Was, außer der Partei, haben Kanzleramtsminister Peter Altmaier, Finanz-Staatssekretär Jens Spahn und CDU-Generalsekretär Peter Tauber gemeinsam? Ausweislich des Bundestags-Handbuchs sind sie nicht verheiratet. Spahn und Tauber geben an: »ledig«; Altmaier macht zu seinem Familienstand keine Angabe. Man wird festhalten dürfen: Alle drei sind Junggesellen. Außerdem haben alle drei CDU-Politiker bei der »Ehe für alle« mit JA gestimmt.

Einen Unterschied gibt es – Spahn hat sich als schwul geoutet: »Ich habe es mir nicht ausgesucht, ich wurde so geboren. Da wird der liebe Gott sich wohl was bei gedacht haben …«

Zwar beruft sich auch Junggeselle Altmaier auf den »lieben Gott«, aber die Botschaft kann wohl nur ein Kryptologe entschlüsseln: »Der liebe Gott hat es so gefügt, dass ich unverheiratet und allein durchs Leben gehe.«

Von Junggeselle Tauber, der kürzlich zynisch twitterte: »Wenn Sie was Ordentliches gelernt haben, dann brauchen Sie keine drei Minijobs«, wissen wir nicht viel mehr, als dass sein Werdegang vom Kreißsaal (Geburt) über den Hörsaal (Geschichtsstudium) direkt in den Plenarsaal führte (Diäten satt plus 308.000 Euro Nebeneinkünfte).

Alle drei CDU-Politiker gelten in der Hauptstadt als wichtige Kontakte der »Junggesellen-Lobby« um den vollbärtigen PR-Mann Axel Wallrabenstein, Ex-Bundesgeschäftsführer der Jungen Union (JU) und auf Twitter einer der eifrigsten Merkel-Schranzen.

Wallrabenstein werden engste Beziehungen zum einflussreichsten Junggesellen überhaupt in Berlin nachgesagt: Ex-Bundesverkehrsminister Matthias Wissmann (CDU), Chef-Lobbyist der Automobilindustrie und wohl eine Schlüsselfigur im Diesel-Skandal.
Ach so: Vor fünf Jahren entsagte ein prominenter SPD-Politiker dem Junggesellen-Stand. Der frühere Wehrbeauftragte Reinhold Robbe gab seinem Lebenspartner das JA-Wort. Sucht man(n) im Bundestags-Handbuch nach »ledigen« SPD-Abgeordneten, stößt man(n) auf den Hamburger Johannes Kahrs. Der wiederum ist der mächtige Chef des (rechten) »Seeheimer Kreises«. Er stimmte bei der Freigabe der Ehe mit JA. Der Grüne Volker Beck (Spitzname: »Methbac«) sowieso – er macht folgende Angabe: »Verwitwet (Lebenspartnerschaft)«.

PS: Der erste Kanzler, Konrad Adenauer, hatte einen Junggesellen als Außenminister, Heinrich von Brentano (CDU). Süffisante Anspielungen der SPD im Bundestag konterte der »Alte« damals mit rheinischem Humor: »Bei mir jedenfalls hat er’s noch nicht probiert, meine Damen und Herren.«

PPS: Von CSU-Legende Franz Josef Strauß ist folgender Spruch überliefert: »Lieber ein kalter Krieger als ein warmer Bruder.«

Drucken