Dominoeffekt befürchtet:

Immer mehr Insolvenzen großer deutscher Firmen

Die Zahl insolventer Firmen in Deutschland steigt dramatisch an

2019 haben besonders viele umsatzstarke deutsche Unternehmen Insolvenz angemeldet. Das Kreditversicherungsunternehmen Euler Hermes zählt in den ersten neun Monaten 27 Pleiten von Firmen mit mehr als 50 Millionen Euro Jahresumsatz und warnt vor einem Dominoeffekt.

Allein in den ersten neun Monaten dieses Jahres wurden bisher 27 Insolvenzen von deutschen Firmen mit mehr als 50 Millionen Euro Umsatz gemeldet. Das sei ein Anstieg um 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2018: 19 Pleiten), teilt der Kreditversicherer Euler Hermes laut Medienberichten mit.

Auch das vierte Quartal lasse mit der Insolvenz von Thomas Cook und dem Schutzschirmverfahren von Condor eine Fortsetzung des Trends erwarten, heißt es in der Auswertung weiter. Dass es sich bei den insolventen Firmen um wirkliche »Schwergewichte« handelt, zeigen die durchschnittlichen Umsätze der insolventen Großunternehmen. Diese lagen den Berechnungen von Euler Hermes zufolge bislang bei 339 Millionen Euro: 81 Prozent mehr als im Vorjahr. In den ersten acht Monaten verzeichneten bei Unternehmen aller Größen der Energie- und Bildungssektor sowie die Agrarwirtschaft der Studie zufolge die meisten Insolvenzen. Zu den großen Insolvenzen zählten:

Bildlink

Die Gesamtzahl der Pleiten wird in diesem Jahr nach Einschätzung des Kreditversicherers noch nicht steigen, Euler Hermes erwartet indes für 2020 einen Anstieg. »Das wirklich Dramatische an diesen großen Insolvenzen ist der Dominoeffekt auf viele Unternehmen in der gesamten Lieferkette«, sagte Ron van het Hof, Chef von Euler Hermes in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Andere Unternehmen würden mitgerissen und könnten selbst in einer Pleite enden. »Noch zehren viele Unternehmen von ihren Puffern, die sie sich in guten Zeiten angelegt haben«, so Ron van het Hof weiter.

Die Kreditversicherungsgruppe Euler Hermes SA ist mit einem Marktanteil von rund 35 Prozent weltweiter Marktführer in dieser Sparte. Mit 5.500 Mitarbeitern in über 50 Ländern bietet Euler Hermes ein komplettes Spektrum an Dienstleistungen für das Forderungsmanagement an.

Drucken