Düsseldorfer Grundschule dreht Heizung ab und veranstaltet »Warmer-Pulli-Aktionstag«

In der Düsseldorfer Martin-Luther-Grundschule will man mit dabei sein beim »Klimaretten« und dreht deshalb den Schülern am kommenden Freitag die Heizung ab. Nach stellenweise massiven Kommentaren in den sozialen Netzwerken wartet die Schulleitung nun mit Erklärungen auf.

Unter dem Motto »Warmer-Pulli-Aktionstag« versendete das »Umweltteam« der Düsseldorfer Martin-Luther-Grundschule einen Elternbrief. Dieser – unter anderem auch auf der Homepage der Grundschule am Sonntag noch zu lesen – unterrichtete darüber, dass alle Kinder warm angezogen am Freitag in der Schule erscheinen sollen.

Wie das Internetportal ›Journalistenwatch‹ dokumentiert, hieß es in der Originalveröffentlichung der Schule:

Nach Veröffentlichung des Elternbriefes in sozialen Medien wie ›Facebook‹ brachten viele Leser im Kommentarbereich ihr Befremden ob des schulisch angeordneten Frierens zum Ausdruck. Die Kommentare reichten von »Absoluter Quatsch« über den Tipp, anstatt solch einen »Unsinn« zu veranstalten, den Verantwortlichen im Bauamt lieber Fortbildungen über Bauphysik angedeihen zu lassen bis hin zur Feststellung: »Wenn man mal so richtig friert erkennt man doch viel einfacher, dass die Klimaerwärmung völliger Quatsch ist.«

Die schulisch Verantwortlichen des verordneten »Warmer-Pulli-Tags« scheinen laut RP-Online von so viel medialer Aufmerksamkeit und Kritik überfordert und sehen sich zudem missverstanden. Nie habe man vorgehabt, den Kindern die Heizung abzuschalten, heißt es nun – obwohl, wie dokumentiert, genau das angekündigt war. Die Lehrkräfte würden, so ist es in der nun aktualisierten Fassung zu lesen – die Heizung nur herunterregeln. Die Räume würden nicht kälter als 16 Grad werden, so die Beteuerung. Man entschuldige sich für die missverständliche Formulierung.

Der belehrende Hinweis, dass der Klimahype noch erfolgreicher werde, wenn die Eltern sich auch zu Hause daran beteiligen würden, blieb in der »Warmer-Pulli-Aktionstag«-Mitteilung indes unverändert erhalten.

Drucken