E-Auto

Batterie-Rohstoffe werden immer teurer!

Elektroautos an einer Ladestation: Die Rohstoffe zur Herstellung der Akkus werden immer knapper und teurer

Die knapper werdenden Rohstoffe für Batterien entwickeln sich zu einem immer größeren Problem für die Elektroauto-Hersteller. Dies zeigt sich vor allem im Nickelpreis, der seit Jahresbeginn um fast 50 Prozent gestiegen ist.

Für die Hersteller von Batterien und Elektroautos ist die Versorgung mit Nickel eine wachsende Herausforderung. Denn der entscheidende Rohstoff in der E-Auto-Lieferkette dürfte immer knapper werden, berichtet das australische Minenunternehmen »Independence Group«. Schon in den kommenden fünf Jahren werde der Bedarf an hochreinem Nickel für Batterien das Angebot absehbar übersteigen. Dies ist vor allem auf den steigenden Verbrauch in der Elektroauto-Industrie zurückzuführen.

Auch der US-Hersteller »Tesla« zeigt sich besorgt im Hinblick auf knappe Nickelvorkommen. Der amerikanische E-Auto-Produzent hat erkannt, dass Nickel in der Beschaffung aus strategischer Sicht das größte Risiko für die Elektromobilität ist.

Zuletzt gab es kaum Investitionen in neue Minen für Rohstoffe wie Nickel. Dies könnte die Preise ankurbeln, wenn die Nachfrage im Batteriesektor weiter zunimmt. Die Nachfrage nach Nickel für Lithium-Ionen-Batterien wird nach Expertenschätzungen bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf 1,8 Millionen Tonnen steigen. Das wäre 16 Mal so viel wie heute.

Der Nickelpreis in London ist seit Beginn des Jahres um fast 50 Prozent gestiegen und liegt mit derzeit rund 15.700 Dollar je Tonne so hoch wie zuletzt Ende des Jahres 2014. Die Nachfrage nach Batterien wird den Preisdruck weiter erhöhen, sagen Marktbeobachter. Mit anderen Worten: Das E-Auto wird noch mehr zu einem unbezahlbaren Spaß für Normalverdiener! (lol)

Drucken