Erhöhte Corona-Schutzmaßnahmen:

Hat Merkel doch Parkinson?

Nur wenige Medien haben überhaupt Notiz davon genommen: Kanzlerin Angela Merkel lässt sich neuerdings in einem abgedunkelten, grauen VW-Bulli durchs Regierungsviertel chauffieren. »Was steckt wirklich dahinter?«, fragte der Deutschland-Kurier vergangene Woche.

Den Chauffeur auf Abstand halten: Merkel besteigt vor dem Reichstag ihren neuen Dienstwagen, einen offensichtlich ungepanzerten VW-Bus

Die Regierungspropaganda verbreitet: »Abstand halten« – das gelte auch für die Kanzlerin. Und weil das in einem größeren Auto besser funktioniere, lasse sich Merkel geradezu vorbildlich in einem VW-Bus chauffieren.

TV-Bilder zeigten Merkel neulich auf dem Weg zur Regierungserklärung, wie sie in die abgedunkelte Großraum-Limousine einstieg. Die Kanzlerin gehe so mit gutem Beispiel voran – auf der Rückbank sei genügend Platz für eine Person, so das regierungsamtliche Narrativ.

»Der Wahrheit näherkommen dürfte wohl, dass Merkel qua Alter und wegen ihrer mysteriösen Zitteranfälle zu den Risikogruppen gehört und eine hohe Angst vor Ansteckung hat«, mutmaßte der Deutschland-Kurier schon vergangene Woche.

Nun gut – es ist nur eine Ferndiagnose: Eine mit der Krankheit vertraute Ärztin sieht sich durch die Corona-Schutzmaßnahmen rund um Merkel einmal mehr in ihrer Vermutung bestätigt, dass die Kanzlerin an Parkinson leiden könnte.

Denn für Parkinson-Patienten besteht ein erhöhtes Risiko, dass bei ihnen die Lungenkrankheit Covid-19 einen ernsthaften Verlauf nehmen kann. Auch zu einer Pneumokokken-Impfung, der sich Merkel gleich zu Beginn der Pandemie unterzog, wird ausdrücklich geraten (https://www.youtube.com/watch?v=twPTrUjCNRY&feature=youtu.be).

Zur Erinnerung: Die Kanzlerin hatte im vergangenen Sommer bei öffentlichen Auftritten drei heftige Zitterattacken erlitten. Bei Staatsbesuchen verfolgt sie das Abspielen der Nationalhymnen seither nur noch im Sitzen. Zur Parkinson-Diagnose dürfte auch passen: Merkel bunkert sich immer mehr im Kanzleramt ein. Längere öffentliche Auftritte, bei denen sie stehen muss, meidet die Kanzlerin wie der Teufel das Weihwasser. (oys)

print