Erstmals genderneutrales Stadion beim DFB-Pokalfinale in Berlin

Unisex-Toiletten und freie Wahl, ob man beim Einlass vom Ordner oder der Ordnerin kontrolliert wird. Beim DFB-Pokalfinale zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig in Berlin wird das Stadion erstmals bei einem großen Sportevent genderneutral gestaltet.

Gendermainstreaming und die Diskussion rund um das »dritte Geschlecht« haben nun auch den DFB erreicht. Nach Informationen der »ARD-Radio-Recherche Sport« wird sich das Berliner Olympiastadion als genderneutrales Stadion präsentieren. Bereits Mitte März beugte sich der DFB dem Genderdiktat und machte das Länderspiel gegen Serbien in der Wolfsburger Volkswagen Arena zum »genderneutralen Erlebnis«. Dazu hieß es auf dem schwul-lesbischen Netzwerk »Queer.de«:

»Um Fans ein möglichst genderneutrales Stadionerlebnis zu ermöglichen, können sich Besucher*innen selbst aussuchen, von welchen Ordner*innen sie sich kontrollieren lassen möchten. Um der Vielfalt geschlechtlicher Identitäten gerecht zu werden, werden zudem Herren-, Damen- und Unisex-Toiletten angeboten.«

Wie der ›BR‹ berichtet, ist dies nun auch in Berlin möglich und jeder Fan kann beim Einlass selbst entscheiden, ob er oder sie von einem männlichen Ordner oder aber einer Ordnerin kontrolliert werden möchte. Sämtliche Ordnerkräfte seien im Vorfeld entsprechend geschult worden. Und wie in Wolfsburg stehen auch in Berlin entsprechend gekennzeichnete Unisex-Toiletten, die Fans unabhängig von ihrem aktuell empfundenen Geschlecht nutzen können, bereit.

Genderneutrale Stadien auch bei Nationalmannschaftsspielen

Laut ›ARD‹-Recherche sollen die Stadien in Zukunft auch bei Heimspielen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft genderneutral gestaltet werden. Auch einige Fußball-Bundesligisten würden darüber nachdenken, das ganze Fußballerlebnis genderneutral zu gestalten. Borussia Mönchengladbach, Hertha BSC und der FSV Mainz 05 stehen nach eigenen Angaben »im Austausch mit den entsprechenden Fangruppen« und seien »auf solche Wünsche von Fanseite vorbereitet«.

Drucken