»Franz Josef Strauß würde AfD wählen«

Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten greift mit Plakaten in den Bundestagswahlkampf ein. Schwerpunkte der Kampagne: »Masseneinwanderung« und »Islamisierungs-Stopp«

Der Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten e.V. (Anmerk. d.Red: Herausgeber des Deutschland-KURIER) wird sich im Bundestagswahlkampf mit einer bundesweiten Plakatkampagne aktiv engagieren. Der Verein folge damit einem eindeutigen Votum seiner inzwischen mehr als 20.000 Unterstützer, erklärte der Vorsitzende und Sprecher David Bendels, der zugleich als Chefredakteur des Deutschland-KURIER fungiert.

Die Kampagne soll nach Angaben von Bendels am 8. September zu Beginn der »heißen Phase« des Bundestagswahlkampfes in ausgewählten Städten starten. Die Bürger in Bayern will der Verein mit dem speziellen Plakat-Motiv »Franz Josef Strauß würde AfD wählen« ansprechen und zur Teilnahme an der Wahl motivieren.
Im Mittelpunkt der bundesweiten Kampagne stehen laut Bendels die Themen »Sicherung der deutschen Grenzen« und »Bekämpfung des Asylbetrugs«, »Islamisierungs-Stopp« sowie die konsequente »Abschiebung von illegalen Migranten«.
»Wir werden zudem eine Wahlempfehlung für die AfD aussprechen«, kündigte Bendels an.

Getragen wird die Kampagne nach seinen Worten durch kleinere und größere Spenden aus dem Unterstützerkreis.

Die Plakatierung in Bayern mit dem Motto »Franz Josef Strauß würde AfD wählen« soll vor allem auf frühere CSU-Wähler abzielen: »Franz Josef Strauß stand wie kaum ein anderer Politiker der Bundesrepublik für einen volksnahen, glaubwürdigen, authentischen, konsequenten und unabhängigen Politik-Stil, den heute viele Millionen Wählerinnen und Wähler vermissen«, sagte Bendels.

Wie der Vorsitzende und Sprecher des Vereins weiter mitteilte, hängt der genaue Umfang der am 8. September beginnenden bundesweiten Plakatkampagne vom aktuellen und weiteren Spendeneingang ab. Bendels wies darauf hin, dass sich bei einer Online-Befragung eine überwältigende Mehrheit von 94,6 Prozent der Unterstützer des Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten für ein Engagement bei der Bundestagswahl 2017 ausgesprochen haben. Dabei ergaben sich mit Blick auf die Gewichtung folgende vier Themen-Schwerpunkte:

  1. Sicherung der deutschen Grenzen: 97,9 %
  2. Bekämpfung des Asylbetrugs: 97,4 %
  3. Islamisierung stoppen: 96,8 %
  4. Konsequente Abschiebung illegaler Migranten: 95,7 %

Bei der Frage, welche Partei der Verein zur Wahl empfehlen solle, sprachen sich Bendels zufolge 96,9 Prozent für die AfD aus.

»Aufgrund dieses eindeutigen Votums seiner Unterstützer hat sich der Verein entschieden, die gewählten Themen mit einer Plakatkampagne zu thematisieren und zudem eine Wahlempfehlung für die AfD auszusprechen«, erklärte Bendels. »Wir sind fest davon überzeugt, dass unser Engagement – wie schon bei den zurückliegenden Landtagswahlen – zu einer höheren Wahlbeteiligung, zu intensiven Diskussionen und somit zu einer Stärkung unserer Demokratie beitragen wird«, so Bendels abschließend.

Die Plakatmotive des Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten

TEILEN