Geht’s noch:

Rentnerin (71) wegen Flaschensammeln verurteilt

Keine Gnade trotz Altersarmut: Die Justiz greift knallhart gegen eine biodeutsche Rentnerin durch, die Falschen sammeln muss

Die für ihre nachsichtigen Migranten-Urteile bekannte deutsche Justiz hat im Fall einer biodeutschen Rentnerin knallhart durchgegriffen!

Eine 71-Jährige, die im Münchner Ostbahnhof beim Flaschensammeln »erwischt« wurde, bekam – anders als so mancher straffällig gewordene Merkel-Gast – die volle Härte des »Rechtsstaats« zu spüren. Wegen »Hausfriedensbruchs« wurde die Seniorin zu einer Strafe von 260 Euro verurteilt.

»Ich wusste mir nicht mehr anders zu helfen«, sagte Roswitha S. auf die Frage des Richters Gnadenlos, warum sie Pfandflaschen sammeln würde. Zwei Mitarbeiter eines Bahnbetreibers hatten der Rentnerin Hausverbot erteilt und sie angezeigt.

Wir nehmen alles zurück: von wegen deutsche Kuscheljustiz!

Drucken