Gewaltexzess im Leipziger Stadtteil Connewitz

Vermummte bewerfen Polizisten

Der Leipziger Stadtteil Connewitz ist eine der Hochburgen des bundesdeutschen Linksextremismus (Archivbild)

Nach einer weitgehend friedlichen Demonstration ist die Stimmung im linkspolitisch dominierten Leipziger Stadtteil Connewitz umgeschlagen. Vermummte Linksextremisten griffen in der Nacht zum Sonntag mehrfach Polizisten mit Steinen, Glasflaschen und Brandsätzen an.

»Randale im Leipziger Stadtteil Connewitz«, titelt die ›Leipziger Volkszeitung‹ und berichtet sodann unter der verharmlosenden Überschrift von massiven Übergriffen von Linksextremisten auf die Polizei:

Im Anschluss an eine weitgehend friedliche Demonstration unter dem Motto »Fight for your Future« sind am Samstagabend Einsatzkräfte der Polizei von Vermummten angegriffen worden. Der Übergriff sei gegen 23.30 Uhr am Herderplatz erfolgt, teilten die Beamten mit. Eine unbekannte, größere und vermummte Gruppe habe Polizeiautos mit Steinen, Glasflaschen und Brandsätzen beworfen. Die Randalierer hätten Sturmhauben getragen. Hierbei wurden zwei Polizeiautos und ein drittes unbeteiligtes Fahrzeug beschädigt, erklärte eine Polizeisprecherin zu den linksextremistischen Übergriffen.

Link zum Tweet

Als sich die Lage immer mehr aufheizte, musste eine Polizei-Hundertschaft aus Hannover zur Verstärkung angefordert werden. Die Einsatzkräfte hätten den Tatort anschließend weiträumig abgesperrt. Die Angreifer ließen jedoch nicht ab und hätten mehrfach weiter versucht, die Polizei mit Flaschen zu bewerfen und einen Nebeltopf an der Wolfgang-Heinze-Straße anzuzünden.

Vermummte griffen schließlich um 3 Uhr die Beamten abermals an. Sie warfen den Angaben zufolge im Bereich Hammerstraße/Biedermannstraße Steine auf die Polizisten.

Zwei Tatverdächtige wurden laut Polizei gestellt. Einen von ihnen nahmen die Polizisten vorläufig fest. Ermittelt wird nun wegen des Verdachts auf Landfriedensbruch, mehrerer versuchter gefährlicher Körperverletzungen, versuchter Körperverletzung und Beleidigung. Zudem wurde das Hantieren mit dem Nebeltopf als Ordnungswidrigkeit eingestuft. Durch die Angriffe sei kein Polizist verletzt worden. Die Höhe des entstandenen Schadens sei noch unklar.

Leipzig gilt neben Hamburg und Berlin als Zentrum des Linksextremismus. Der Leipziger Stadtteil Connewitz ist, neben der Hamburger Schanze und der Rigaer Straße in Berlin, eine der Linksextremen-Hochburgen Deutschlands. Seit geraumer Zeit häufen sich unter den Augen der SPD-Stadtführung gewalttätige Übergriffe der Linksextremen. Einige Straßen von Connewitz sind zu No-go-Areas geworden. Vor allem Polizisten wurden mehrfach Opfer von Angriffen.

Drucken