Gewinner & Verlierer

Gewinner: Jörg Meuthen (57) / Verlierer: Monika Herrmann (54)

Gewinner

Manchmal lohnt es sich doch, den »Staatsfunk« einzuschalten. Zum Beispiel am vergangenen Sonntag bei »Anne Will«. Da legte AfD-Co-Chef und Europawahl-Spitzenkandidat Jörg Meuthen (57) einen glänzenden Auftritt hin. »Die Verachtung vor demokratischen Institutionen, Parteien, Journalisten, ist das nicht ein Muster, das auch auf die AfD passen würde?«, ging Merkels ›ARD‹-Sprechpuppe beim Stichwort »Ibiza-Affäre« den AfD-Politiker gleich zu Beginn an. Meuthens Rückhand: »Einstweilen sitze ich hier und habe nicht das Gefühl, dass ich Ihnen Verachtung entgegenbringe.« Aufschlag für den AfD-Chef: »Das öffentlich-rechtliche System ist faul bis ins Mark.« Vorhand Meuthen. Er wirft beiläufig den Namen eines SPD-Politikers in die Runde, der sich an Bildern nackter Kinder ergötzte. Öko-Sozialisten, die eine CO₂-Steuer fordern, nennt der AfD-Chef »verstrahlt«. Und er vergisst nicht, an die Adresse des Berliner ›Spiegel‹-Büroleiters gerichtet, Claas Relotius zu erwähnen. Punktsieg für Meuthen!


Verlierer

Monika Herrmann (54), grüne Bürgermeisterin des Berliner Stadtbezirks Friedrichshain-Kreuzberg, twitterte am 28. April ein Video, das erklärt, wie man Fahrräder klaut (»mobike & Co enteignen«). Das Video entstand nach ›B.Z.‹-Recherchen im Kontext der kriminellen Aktionen des 1. Mai. Textlich lehnt sich das Machwerk an die Parolen linksradikaler Aktivisten an, die Vermieter enteignen wollen. Gegenüber dem Boulevardblatt räumte Herrmann ein, dass sie das Video tatsächlich über Twitter weiterverbreitet habe. Das heiße aber nicht automatisch, dass der Inhalt ihre Zustimmung finde. Es könne auch heißen, dass sie nur darauf aufmerksam machen wollte. Ach so – das ist natürlich etwas ganz Anderes!

Drucken