Gier-Staat:

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen Spitzensteuern!

Der Staat greift immer tiefer in die Taschen von immer mehr Bürgern: Bereits rund 4,1 Millionen Steuerzahler sind nach Lesart des Finanzministeriums »Spitzenverdiener«

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, obwohl der eigentlich für Top-Verdiener gedacht ist.

Nach Lesart des Bundesfinanzministeriums waren mithin 2018 rund 4,1 Millionen Steuerzahler »Spitzenverdiener«. Der Spitzensteuersatz liegt derzeit bei 42 Prozent und fällt ab rund 56.000 Euro zu versteuerndem Jahreseinkommen an.

Es ist geradezu grotesk: Etwa die Hälfte der Spitzensteuersatz-Zahler verdient jedoch nicht mehr als 5.000 bis maximal 7.000 Euro brutto im Monat – etwa das 1,5-Fache des Durchschnittslohns. Im Klartext: Vor allem Facharbeitern, Ingenieuren etc. greift der deutsche Gier-Staat immer tiefer in die Tasche.

1965 dagegen habe man noch das 15-Fache des Durchschnittslohns verdienen müssen, um überhaupt unter den Spitzensatz zu fallen, berichtet die ›Süddeutsche Zeitung‹ aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion.

Drucken