Hamburg-Wahl:

AfD ist drin – SPD und Grüne regieren weiter

Da hatte sich der politisch-mediale Komplex wohl zu früh gefreut: Die AfD bleibt in allen 16 deutschen Landesparlamenten vertreten!

Geschafft! Nach einem langen Zitterabend konnte sich die Hamburger AfD doch noch über ihren Wiedereinzug in die Bürgerschaft freuen – und dies nach einer beispiellosen Ausgrenzungs- Hetzkampagne des politisch-medialen Komplexes

Nach einem langen Zitterabend und einer beispiellosen Ausgrenzungs- und Hetzkampagne zeichnete sich in der Nacht ab, dass die Partei den Wiedereinzug in die Hamburger Bürgerschaft doch noch geschafft hat.

Laut den am Morgen veröffentlichten vorläufigen Zahlen erzielte die AfD in der für sie ohnehin schwierigen linksgrünen Hochburg an der Elbe 5,3 Prozent.

Die Chaos-CDU kam mit 11,2 Prozent auf ihr zweitschlechtestes Landtagswahlergebnis seit der Bremen-Wahl 1951.

Der rot-grüne Senat kann mit einer deutlich geschwächten SPD (39,0 Prozent) und doppelt so starken Grünen (24,2 Prozent) erwartungsgemäß weiterregieren.

Die Linkspartei verbesserte sich leicht auf 9,1 Prozent.

Die FDP schaffte mit zunächst 5,0 Prozent die Wahlhürde nur äußerst knapp und muss vorerst weiter bangen.

FDP und Grüne bei Stimmauszählung verwechselt?

Denn: Eine mögliche Verwechslung bei der Stimmerfassung im Wahlbezirk Hamburg-Langenhorn könnte den knappen Wiedereinzug der FDP in die Bürgerschaft doch wieder infrage stellen. In einem Wahllokal kamen die Liberalen nach der vereinfachten Auszählung am Sonntagabend auf 22,4 Prozent, die Grünen hingegen nur auf 5,1 Prozent. Bezogen auf ganz Hamburg war das Ergebnis umgekehrt ausgefallen. Das sei auffällig, sagte Landeswahlleiter Oliver Rudolf.

Das vorläufige amtliche Endergebnis soll heute Abend vorliegen.

Drucken