Indianapolis:

Weiße Mutter erschossen – sie wollte »Leben für alle«

Über diese Schlagzeile der britischen ›Sun‹ werden Sie in den sogenannten Qualitätsmedien hierzulande vermutlich nichts lesen, hören oder sehen: Vor den Augen ihres Verlobten wurde am Sonntag in Indianapolis (US-Bundesstaat Indiana) die 24 Jahre alte Jessica Doty erschossen. Die (weiße) Mutter eines drei Jahre alten Jungen war in Streit mit Anhängern der »Black Lives Matter«-Bewegung geraten. Sie hatte sich dabei offenbar erdreistet, zu fordern: »All lives matter!« (Alle Leben zählen.) Das berichtete laut ›Sun‹ der lokale US-Sender ›Fox 59‹. Nach Angaben von Zeugen eröffnete der Schütze das Feuer nicht weit entfernt von einer Brücke aus und flüchtete dann.

Für deutsche »Qualitätsmedien« offenbar kein Thema: In Indianapolis wurde eine Weiße erschossen, weil sie den schlimmen Satz »Alle Leben zählen« gesagt hatte

Der Vater des Opfers, Robert J. Doty, forderte Gerechtigkeit für seine Tochter: »Sie hätte nicht sterben dürfen. Sie hat doch einen Sohn, den sie sehr liebte.« Träum weiter, alter weißer Mann!

print