INSA-Exklusivumfrage für den Deutschland Kurier

  • Nur noch jeder zweite Wähler in Bayern wünscht sich nach der Landtagswahl eine Regierungsbeteiligung der CSU
  • 50 Prozent sehen in der Flüchtlingspolitik Hauptthema
  • 59 Prozent der bayerischen Wähler glauben, dass Franz Josef Strauß mit der Politik der Christsozialen unzufrieden wäre

Hamburg. Knapp vier Wochen vor der Landtagswahl in Bayern gibt es neue demoskopische Hiobsbotschaften für die noch allein regierenden Christsozialen. Von INSA für den Deutschland Kurier erhobene repräsentative Daten belegen den Angaben der bürgerlich-konservativen Wochenzeitung vom Montag zufolge eine zunehmende Entfremdung zwischen der CSU und den Wählern im Freistaat.

Nur noch rund jeder zweite Wähler in Bayern (52 Prozent) ist demnach der Ansicht, dass die CSU an der künftigen Landesregierung überhaupt beteiligt sein sollte, berichtet der Deutschland Kurier, der sich in dieser Woche erstmals in einem neuen Layout präsentiert, unter Berufung auf INSA. Knapp 30 Prozent äußerten zur Frage einer Regierungsbeteiligung der CSU keine eindeutige Meinung. Aber bereits jeder fünfte Wähler in Bayern (20 Prozent) wünscht sich die CSU in die Opposition. Jeweils 29 Prozent der bayerischen Wähler befürworten eine Regierungsbeteiligung von SPD und Grünen.

INSA hatte in der Zeit vom 23.August bis zum 27.August 1.033 Wahlberechtigte befragt. Auf die Frage „Was sind für Sie persönlich die drei dringendsten landespolitischen Themen, um die sich die neue Landesregierung nach der Landtagswahl 2018 kümmern sollte?“ nannte jeder Zweite (50 Prozent) die Problemfelder „Flüchtlingspolitik/Migration/Asyl“. Dahinter folgt mit weitem Abstand die Nennung „Wohnen/Miete“ (20 Prozent), knapp dahinter das Themenfeld „Rente“ (19 Prozent).

Weiterhin wurde gefragt: „Würde Franz Josef Strauß noch leben, welche Partei würde er dann Ihrer Meinung nach bei der Landtagswahl 2018 wählen?“ Nur wenig mehr als die Hälfte aller Befragten (51 Prozent) glaubt, dass Strauß heutzutage noch die CSU wählen würde. Wähler der AfD sind mit 29 Prozent am seltensten dieser Meinung.

Auf die Frage „Und wie zufrieden oder unzufrieden wäre Franz Josef Strauß Ihrer Meinung nach mit der derzeitigen Politik der CSU?“, äußerten lediglich 23 Prozent, dass die CSU-Legende (eher) zufrieden wäre. Im Gegenzug dazu meint über die Hälfte der Befragten (59 Prozent), Strauß wäre „eher unzufrieden“ (34 Prozent) oder „sehr unzufrieden“ (25 Prozent). AfD-Wähler meinen mit 54 Prozent mehr als doppelt so häufig wie der Gesamtschnitt der Befragten, dass Strauß „sehr unzufrieden“ mit der derzeitigen Politik der CSU wäre.

Drucken