Irrenhaus-Tagebuch

Masseneinwanderung, Multikulti, Euro-Irrsinn, Gender-Gaga: Im 14. Jahr der Kanzlerschaft von Angela Merkel (CDU) ist Deutschland reif für die Klapse. Lesen Sie die neue Folge aus dem »Irrenhaus-Tagebuch«

2. Februar: Man gönnt sich ja sonst nichts

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gibt für seine Außenstelle in Freilassing (Oberbayern) monatlich rund 220.000 Euro nur für den Wachdienst aus. Und das, obwohl sich im vergangenen Jahr dort nur 233 Asylbewerber registrieren ließen. Pro Jahr belaufen sich die »Gebäudeschutzmaßnahmen« laut BAMF auf summa summarum 2,64 Millionen Euro. Allein aus »Brandschutzgründen« sei der Einsatz von sieben Sicherheitskräften pro Schicht notwendig, teilte die Behörde mit. Durch eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion wurde zusätzlich bekannt, dass die Bundesregierung zur Verwaltung der sogenannten Flüchtlingskrise seit 2015 knapp 60 Millionen Euro für externe Berater ausgegeben hat. Allein der Branchenriese »McKinsey« erhielt mehr als 48 Millionen Euro. »Ernest & Young« wurde vergleichsweise mit Peanuts abgespeist: drei Millionen Euro. Angesichts der Dimensionen, um die es derzeit in einem Bundestags-Untersuchungsausschuss geht, könnte man fast von Sparsamkeit reden. »Flinten-Uschi« von der Leyen (CDU) zahlte mindestens 200 Millionen Euro für externe Beraterfirmen. Merke: Guter Rat ist teuer – in Berlin ist er Inflation!

3. Februar: E-Workshop

Im Irrenhaus gab es am Wochenende einen Workshop zum Thema »E-Auto – Segen oder Fluch?« Einer der Referenten beeindruckte mit folgenden Ausführungen: Es gebe von allen käuflichen E- Fahrzeugen derzeit nur ein einziges mit einer Anhängerkupplung, den »Tesla X« mit einer Anhängelast von 2 Tonnen. Der koste schlappe 100.000 Euro und habe bei vollen zwei Tonnen Zuglast eine Reichweite von ca. 140 Kilometern. Wie lange man als Camper damit wohl bis Südfrankreich brauche? »Was aber machen dann eigentlich die ganzen Anhängerverleiher, Baumärkte und so weiter? Kaufen die dann ›Tesla X‹ und verleihen nur Gespanne?«, wollte einer bei der anschließenden Podiumsdiskussion in der Cafeteria des Irrenhauses wissen. Fragen über Fragen! Jemand schlug ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell vor: »Ich werde einen Pferde- und Kutschenverleih aufbauen.« Damit dürfte es dann bis Südfrankreich ungefähr einen Monat dauern. Kommt hin: Deutsche haben laut FAZ im Schnitt 28,9 Tage Urlaub im Jahr. Nur mit der Heimfahrt wird es dann zeitlich knapp.

Teurer E-Spaß für Camper: Der »Tesla X« für rd. 100.000 Euro

4. Februar: E-Ladehemmung

Die Stadtwerke München (SWM) bauen in den kommenden Tagen die 2009 errichteten Ökostrom-Säulen an der Ecke Blumen-/Theklastraße wieder ab. Durch das hohe Verkehrsaufkommen habe sich der Standort als ungünstig erwiesen, berichteten die SWM. Es sei praktisch unmöglich gewesen, alle vier Stationen gleichzeitig zu nutzen – auch weil regelmäßig Falschparker die Plätze belegt hätten. Zudem sollen ladende Autos oft auf den Gehweg gereicht haben. Neue Standorte sind bereits gefunden: in der Klosterhofstraße, der Rumfordstraße und der Westenriederstraße sowie der Lindwurmstraße.

Drucken