IS-Anschlag auf Wiener Weihnachtsmarkt verhindert:

In Deutschland trinkt beim Glühwein die Angst mit

Drei Anhänger des selbst ernannten »Islamischen Staats« (IS) sollen Medienberichten zufolge eine Anschlagsserie auf Weihnachtsmärkte in Österreich und Deutschland geplant haben. Laut INSA-Umfrage nimmt die Angst unter deutschen Weihnachtsmarktbesuchern zu.

Unbeschwertes Bummeln über Weihnachtsmärkte ohne Poller – lang ist’s her! Häufiger als der Weihnachtsmann sind schwerbewaffnete Polizisten anzutreffen

Drei Männer stehen im Verdacht, mehrere Terroranschläge geplant zu haben. Die österreichische Polizei hat in diesem Zusammenhang zwei Männer festgenommen, der dritte Mann saß bereits im Gefängnis. Wie die österreichische Nachrichtenagentur ›APA‹ berichtet, soll der bereits inhaftierte Tschetschene, der bereits wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorbestraft ist, hinter den Plänen stecken. Gemeinsam mit zwei weiteren Tschetschenen soll er demnach weitere Attentate, darunter auch in Deutschland, Frankreich und Luxemburg geplant haben.

INSA: Angst in Deutschland wächst

Trotz Beton-Pollern, Zäunen und patrouillierenden Polizisten mit Maschinenpistolen: In Deutschland wächst laut einer INSA-Umfrage für das liberal-konservative Meinungsmagazin ›Tichys Einblick‹ die Angst, auf einem der Weihnachtsmärkte Opfer eines Terroranschlags zu werden.

17 Prozent der Befragten, also bald jeder fünfte, haben demnach Angst, auf Weihnachtsmärkte zu gehen. 69 Prozent verneinen dies. Im Dezember 2018 waren es 15 Prozent, die eine solche Angst äußerten und 74 Prozent, die dies verneinten.

Im Osten Deutschlands ist die Angst vor Terrorangriffen auf Weihnachtsmärkten deutlich stärker ausgeprägt als im Westen (20 zu 16 %). Unter AfD-Wählern ist die Angst mit 36 Prozent am höchsten. (lol)

Drucken