Ist das gerecht, Frau Merkel?

Immer mehr Rentner müssen Steuern zahlen!

Die Steuerlast verschiebt sich seit Beginn der unseligen Ära Merkel immer mehr ins Alter. Fast ein Zehntel der gesamten Einkommensteuer vereinnahmt der Staat inzwischen von Rentnern.

Die Kanzlerin bittet zur Kasse: Ein Zehntel der Einkommenssteuer in Deutschland wird mittlerweile von Rentnern bezahlt!

Rund 4,4 Millionen Rentner und Rentner-Ehepaare haben an den Staat Einkommensteuern von zuletzt rund 33 Milliarden Euro pro Jahr entrichtet. 2011 waren es noch sechs Milliarden Euro. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Frank Schäffler hervor.

Damit kommt laut Bundesregierung fast jeder zehnte Euro aus der gesamten Einkommensteuer von Senioren. Gleichzeitig braucht die Rentenkasse immer mehr Staatszuschüsse – sprich: Steuergelder! Mehr als ein Viertel des gesamten Bundeshaushaltes, knapp 100 Milliarden Euro, müssen inzwischen für die Bezuschussung der Rentenversicherung aufgewendet werden.

Auffällig ist: Seit 2005, also dem Beginn der für Deutschland verhängnisvollen Amtszeit der Kanzlerin Angela Merkel (CDU), werden die Renten schleichend immer stärker besteuert. Zwar können im Gegenzug Berufstätige mehr an privater Altersvorsorge von der Steuer absetzen. Aber das bedeutet nichts anderes als linke Tasche, rechte Tasche: Der Staat holt sich das Geld zurück.

Denn: Die Steuerlast verschiebt sich zunehmend ins Alter. Seit es die Steuerpflicht für Rentner gibt, steigt deren Belastung in Jahresschritten stetig und fast unbemerkt an. Derzeit werden bereits 78 Prozent der Alterseinkünfte besteuert, 2040 sollen es 100 Prozent sein.

Aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums geht weiter hervor: Lediglich 600.000 Senioren seien »Nur-Rentner« ohne andere Einkünfte. Der Rest habe Nebeneinkünfte, die dem Steuereinkommen zugerechnet würden. Im Klartext: Immer mehr Menschen müssen im Alter arbeiten, weil die Rente hinten und vorne nicht reicht – und auf dieses Einkommen müssen sie auch noch Steuern zahlen! Jüngste Erhebungen belegen, dass in Deutschland inzwischen jede fünfte Rentnerin und jeder fünfte Rentner von Armut bedroht ist.

Übrigens: Die etwas mehr als drei Prozent Rentenerhöhung ab 1. Juli 2019 wird die Lage der Rentner nicht wesentlich verbessern. Für voraussichtlich 48.000 Senioren führt die Rentenerhöhung in diesem Jahr dazu, dass sie mit ihrer kargen Rente über das steuerfreie Existenzminimum kommen und so erstmals mit Einkommensteuer belastet werden.

PS:
Die Rentenkasse hat im vergangenen Jahr 54 Millionen Euro an sogenannten Negativzinsen zahlen müssen! Hintergrund: Die Rentenversicherung muss jedes Monatsende flüssig sein, kann ihr Geld deshalb nicht langfristig anlegen, daher werden auf die Rücklagen Negativzinsen fällig. 2017 waren es »nur« 4,8 Mio. Euro, im Jahr 2018 schon 54,5 Mio. (hh)

Drucken