Jahresstatistik 2019:

18 Mal pro Tag blitzt in NRW ein Messer auf

Erschreckende Zahlen: In Nordrhein-Westfalen wurden im vergangenen Jahr 6.827 Fälle von Messer-Straftaten registriert

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat im Düsseldorfer Landtag die Jahresbilanz der Messerstraftaten vorgestellt: Im Schnitt 18 Mal pro Tag blitzte 2019 an Rhein und Ruhr ein Messer auf!

Insgesamt wurden im bevölkerungsreichsten Bundesland 6.827 Fälle von Messer-Straftaten registriert. Das lässt ahnen, wie hoch die Zahl deutschlandweit ausfallen würde, sofern alle Bundesländer Messereien gesondert erfassen würden.

Achtung: 4.091 Tatverdächtige in NRW waren laut Innenministerium Düsseldorf »Deutsche«. Da hätte man gerne mehr gewusst – zum Beispiel:

Wie viele dieser »Deutschen« einen sogenannten Migrationshintergrund haben? Wie viele dieser »Deutschen« den Sonderstatus der doppelten Staatsangehörigkeit genießen?

So genau wollte es das NRW-Innenministerium nun auch nicht wissen. Immerhin erfahren wir aber:

436 Messerstecher waren Türken, 364 Syrer, 123 Afghanen und 105 Iraker.

Drucken