Klartext des Chefredakteurs – 49/2018

 

ein turbulentes und politisch höchst ambivalentes Jahr neigt sich dem Ende zu. Erfreulich ist, dass die Demokratie 2018 gewonnen hat, und zwar mit dem Einzug der AfD in alle 16 deutschen Landtage; dass der Stern von Angela Merkel mit ihrem Abgang von der CDU-Spitze nicht nur dramatisch sinkt, sondern regelrecht verglüht. Die Europawahl im Mai und spätestens die drei wichtigen Landtagswahlen 2019 in Ostdeutschland werden das Ende ihrer Kanzlerschaft besiegeln. Dass die Union mit dem Merkel-Klon Annegret Kramp-Karrenbauer 2019 ein Comeback als Volkspartei schafft, wage ich sehr zu bezweifeln.

Ein Schicksalsjahr war 2018 zweifellos auch für Horst Seehofer mit seinem mehr oder weniger erzwungenen Rücktritt als CSU-Vorsitzender. Auch wenn uns die EU neuerdings das Bleigießen an Silvester verbietet: Um Seehofers nur noch begrenzte Zeit auch als Bundesinnenminister vorherzusagen, bedarf es keiner seherischen Fähigkeiten.

Zu den unerfreulichen Seiten des ausklingenden Jahres gehört zweifelsohne, dass der vom System Merkel gegen jede Vernunft durchgepeitschte UN-Migrationspakt eine schwere Hypothek für Deutschlands Zukunft bedeutet. Ärgerlich ist auch der Höhenflug der grünen Ökosozialisten. Er zeugt vom tragische

n und wohl auch unaufhaltsamen Niedergang der großen Traditionspartei SPD. Ein schwerer Verlust für die Demokratie!

Außenpolitisch verheißt das neue Jahr wenig Gutes: Das Brexit-Chaos, der Volksaufstand in Frankreich und die Entfremdung zwischen Europa und den USA sind nur einige wenige düstere Ausblicke.

Nun soll es aber genug sein mit der Schwarzseherei.

Ihnen und Ihren Familien wünsche ich im Namen des gesamten Redaktionsteams eine friedvolle Vorweihnachtszeit, ein besinnliches, gesegnetes und fröhliches Weihnachtsfest sowie einen guten Übergang in ein glückliches und gesundes Jahr 2019.

Mit den wunderbar-weihnachtlichen Worten des großen deutschen Dichters Theodor Fontane möchte ich Ihnen für Ihre Treue danken:

»Noch einmal ein Weihnachtsfest,
Immer kleiner wird der Rest,
Aber nehm‘ ich so die Summe,
Alles Grade, alles Krumme,
Alles Falsche, alles Rechte,
Alles Gute, alles Schlechte –
Rechnet sich aus allem Braus
Doch ein richtig Leben raus.
Und dies können ist das Beste
Wohl bei diesem Weihnachtsfeste.«

Drucken