Klima-Aktivist: »mega verarscht«

Student will 70.000 Euro zurück

Jugendliche auf dem Weg zur Klima-Demo in Aachen, Juni 2019: Jetzt streitet sich ein Student mit der »Fridays for Future«-Organisation über die Kosten für vier Sonderzüge

Ein Marburger Student hat über 70.000 Euro ausgelegt, um Sonderzüge für die »Fridays for Future«-Großdemonstration zu bezahlen. Nun droht er auf den Kosten sitzen zu bleiben – und fühlt sich »mega verarscht«.

Um möglichst viele »Aktivisten« zu der »Fridays for Future«-Großdemonstration im Juni nach Aachen zu bringen (der Deutschland Kurier berichtete), hat der Marburger Student Jannik Schestag laut ›Oberhessischer Presse‹ (›OP‹) vier Sonderzüge gebucht. Dafür haftete er unter anderem mit knapp 100.000 Euro aus seinem Erbe. Denn: Das Interesse hielt sich in Grenzen, sodass von den geplanten vier Zügen nur einer Richtung Aachen unterwegs war. So fielen laut des Informatikstudenten Schestag Stornierungskosten in Höhe von 73.000 bis 77.000 Euro an. »Ich wurde mega verarscht«, empörte sich der 24-Jährige gegenüber der ›OP‹.

Für die Sonderzüge seien bereits Tickets verkauft und Spenden gesammelt worden. Eine Pressesprecherin der selbst ernannten Klimabewegung bestätigte gegenüber der ›Welt‹, dass für die Züge bereits rund 60.000 Euro eingenommen worden seien. Allerdings habe Schestag freiwillig für die Summe gehaftet, heißt es seitens der Sprecherin. Man hoffe nun auf eine einvernehmliche Lösung.

Drucken