Kohleausstieg:

Steuerzahlerbund sieht Akzeptanz schwinden

Steinkohlekraftwerk Datteln am Dortmund-Ems-Kanal: Ein Ausstieg aus der Kohle werde »teuer für den Steuerzahler – und hat einen fragwürdigen Nutzen fürs Klima«

Der Steuerzahlerbund hat angesichts der hohen Kosten des Kohleausstiegs vor einer schwindenden Akzeptanz des gestern vom Bundeskabinett beschlossenen Projekts gewarnt.

»Die Beteiligten aus Politik, Industrie und Umweltverbänden haben sich auf Kosten des Steuerzahlers geeinigt, der nicht mit am Tisch saß«, sagte der Präsident des »Bundes der Steuerzahler«, Reiner Holznagel, der ›Rheinischen Post‹ (Düsseldorf). Er sprach von einem »politisch beschlossenen Kohleausstieg«. Dieser werde »teuer für den Steuerzahler – und hat einen fragwürdigen Nutzen fürs Klima«, kritisierte Holznagel.

Der Kohleausstieg soll die Steuerzahler bis 2038 insgesamt mehr als 50 Milliarden Euro kosten. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) brachte das Gesetz am Mittwoch in das Kabinett ein.

print