Kontaktschuld

Maximilian Krah

von Maximilian Krah

Die Dresdner Buchhändlerin Susanne Dagen hatte sich zu einem Seminar angemeldet, das vom Deutschen Hygiene-Museum gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung veranstaltet wurde. Als sie einen Workshop besuchen wollte, wurde sie an der Tür abgefangen und ihr erklärt, dass sie nicht teilnehmen könne, da sie mit Ellen Kositza, Frau des »rechten Teufels« Götz Kubitschek, befreundet sei. Immerhin, das Landgericht Dresden, vor dem der Fall nun sein juristisches Nachspiel hat, hat angekündigt, diesen Ausschluss für rechtswidrig zu erklären.

Der Hamburger Publizist und geschätzte Deutschland Kurier-Kollege Matthias Matussek feierte seinen 65. Geburtstag, obwohl er höchstens wie 55 aussieht. Dazu lud er die Buchhändlerin Dagen ein, neben ihr einige bekanntere Journalisten wie Franz-Josef Wagner (›Bild‹), Jan Fleischauer (›Spiegel‹) oder Reinhold Beckmann (Staatsfunk). Auch ein Mitglied der »Identitären Bewegung« war da, das Matussek bei einer seiner Reportagen kennen- und schätzen gelernt hat. Das war für den sogenannten Satiriker Jan Böhmermann, der nicht eingeladen war, zu viel; er forderte ultimativ die Chefredaktion des ›Spiegels‹ auf, zu erklären, wie sie es fände, dass ihre Angestellten privat zum Geburtstag eines Freundes gehen. Henryk Broder kommentierte: »Der Denunziant ist ein Meister aus Deutschland.«

Anstatt nun Böhmermanns peinlichen Anwurf nicht einmal zu ignorieren, zeigte Reinhold Beckmann seinen Charakter in ganzer Pracht: Er entschuldigte sich, dass er zum Geburtstag eines Freundes gegangen ist. Immerhin wissen wir nun, was wir von Beckmann zu halten haben.

Mir zeigt dieser Trend zur Distanzierung von Menschen aufgrund ihrer abweichenden politischen Haltung, dass ich gute Freunde habe. Sie halten den Kontakt, auch wenn mein politisches Engagement den linken Tugendwächtern ein Ärgernis ist. Und sie würden nicht einmal auf den Gedanken kommen, dass sie damit Charakterstärke beweisen, für sie ist das einfach selbstverständlich. Dieser Anstand unterscheidet sie von den Böhmer- und Beckmanns.

Drucken