Landtagswahlen

Kretschmer geht auf Maaßen los!

Ungeachtet der Stimmung an der Basis kämpft der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nun gegen die eigenen Parteifreunde

Wahlkampfendspurt in Brandenburg und Sachsen: Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sucht sein Heil im Maaßen-Bashing.

Die Debatte um die Ausschreitungen in Chemnitz habe sich »durch ihn« – Kretschmer meint Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen CDU) – verlängert, »was Sachsen geschadet hat«, sagte Kretschmer dem Nachrichtenmagazin ›Der Spiegel‹ am Wochenende vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg. Er fügte hinzu: »Allein deswegen hätte ich ihn nicht eingeladen.«

Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen (CDU) ist den Merkel- und AAK-Fans in der eigenen Partei ein Dorn im Auge

Im November 2018 hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Maaßen in den einstweiligen Ruhestand versetzt, nachdem dieser laut einem Redemanuskript von teils »linksradikalen Kräften in der SPD« gesprochen hatte. Zuvor hatte der oberste Verfassungsschützer von der Bundesregierung und Mainstream-Medien erfundene Hetzjagden auf Menschen in Chemnitz bestritten. Diese sollten angeblich im Zusammenhang mit Protesten nach der Tötung von Daniel H. durch einen 24 Jahre alten syrischen Merkel-Gast stattgefunden haben, der vergangene Woche verurteilt wurde.

Kretschmer: »Annegret Kramp-Karrenbauer macht einen guten Job« 

Zuletzt hatte die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer mit Äußerungen zur Causa Maaßen für massiven innerparteilichen Ärger gesorgt. Sie hatte gesagt, dass ihn, Maaßen, nichts mehr mit der CDU verbinde. Die Frage nach einem Parteiausschluss ließ die CDU-Chefin offen.

Von seiner Parteivorsitzenden behauptete Kretschmer angesichts deren Unbeliebtheit jetzt allen Ernstes: »Annegret Kramp-Karrenbauer macht einen guten Job. Dass es mal auf und ab geht als Politiker, wissen wir alle.«

Die Präsidien von CDU und CSU kamen am gestrigen Sonntag zu einer gemeinsamen zweitägigen Klausurtagung in Dresden zusammen. Neben CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer und dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder nehmen auch Sachsens Ministerpräsident Kretschmer und der brandenburgische CDU-Vorsitzende Ingo Senftleben an dem heute noch andauernden Treffen teil.

Drucken