Meinung der anderen

Basler Zeitung

Das meistgelesene Blatt im Basler Raum beschäftigt sich mit der Lage in Venezuela und resümiert:

»Die Gefahr, dass Venezuela nach dem überfälligen Machtwechsel zerfällt und als südamerikanisches Libyen endet, ist äußerst gering. Das bedeutet nicht, dass die venezolanische Krise nicht noch blutiger werden könnte, als sie es ohnehin schon ist – etwa, falls sich ein Teil des Militärs Guaidó anschließt und es zu einem bewaffneten Konflikt mit regimetreuen Einheiten kommt. Die Lage in Venezuela ist verworren und unvorhersehbar. Die radikale Linke mit ihren abgedroschenen pseudohistorischen Vergleichen wird dieser Komplexität nicht annähernd gerecht.«

Link zum Artikel


Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die ›FAZ‹ nimmt das Milliardenloch im Bundeshaushalt unter die Lupe:

»Finanzminister Scholz hat ein riesiges Haushaltsloch entdeckt, Arbeitsminister Heil eine große Gerechtigkeitslücke in der Alterssicherung. Was die beiden SPD-Politiker daraus folgern, ist gruselig. Manchmal lassen sich politische Irrwege schon durch eine nüchterne Bestandsaufnahme erkennen. Das gilt auch für die Sozial- und Haushaltspolitik: Die Regierung aus Union und SPD hat allein seit Beginn dieser Wahlperiode rund 7 Milliarden Euro Mehrausgaben im Bereich der Rente beschlossen.Noch einmal ein ähnlicher Betrag kommt für Pflege und Gesundheit hinzu. Zusammen mit den erweiterten Leistungen für Arbeitslose summieren sich allein die Ausgabenbeschlüsse der vergangenen zehn Monate auf mehr als 15 Milliarden Euro – und zwar jährlich.«

Link zum Artikel


Handelsblatt

»Die Mittelschicht muss sich ab 2020 auf schwere Zeiten einstellen«, heißt es in der in Düsseldorf erscheinenden Zeitung:

»In allen Branchen setzen Unternehmen auf Automatisierung und Digitalisierung. Der Strukturwandel wird zu dramatischen Verwerfungen am Arbeitsmarkt führen […] Künstliche Intelligenz, humanoide Roboter, selbstfahrende Autos – auf die Wirtschaft rollt eine gigantische Technologisierungswelle zu. Die bereits stark automatisierten Fabriken erfahren durch selbstlernende Maschinen ein weiteres Upgrade. Logistik und Transport profitieren von autonomen Fahrzeugen. Und durch die Hilfe von Cobots werden körperlich anstrengende Tätigkeiten in Krankenpflege oder Gastgewerbe leichter. So werden digitale Technologien die Arbeitsproduktivität bis 2030 im Schnitt um 30 Prozent erhöhen.«

Link zum Artikel

Drucken