Meinung der anderen

Focus

»BDI vs. Merkel: Im Parlament eine Mehrheit, in der Wirtschaft keine Akzeptanz« oder: Bricht die Abenddämmerung herein, betreten jene Lebewesen die Lichtung, die eben noch den Schutz im Schatten suchten. Im Zwielicht der letzten Stunde genießen sie ihren Auftritt, stellt Gabor Steingart fest.

»BDI-Präsident Dieter Kempf weiß, was hier gemeint ist. Die Kanzlerdämmerung hat den obersten Interessenvertreter der deutschen Industrie mutig gemacht. Sein jahrelanges Grummeln, vernehmbar im Dickicht der BDI-Gremien, zelebrierte er gestern öffentlich – auf dem Tag der Deutschen Industrie in Berlin. Die Kanzlerin, als Ehrengast in Reihe eins, hörte das Röhren des Platzhirsches. In dieser Klarheit hatte ihr das lange keiner mehr gesagt.«

Link zum Artikel


Neue Zürcher Zeitung

Wer auf Fleisch, Autofahren und Vielfliegen verzichtet, rettet allenfalls Seelen – aber nicht das Weltklima, stellt Loris Fabrizio Mainardi fest.

»Angesichts der Gefahren des Klimawandels machen die Politik und die Parteien einen geradezu chamäleonartigen Farbwechsel durch. Das Potenzial für reale Verhaltensänderungen im Alltag ist leider weitaus bescheidener.«

Link zum Artikel


Deutschlandfunk

Michael Winterhoff zeichnet in seinem Buch »Deutschland verdummt« ein düsteres Bild des Bildungssystems. Dessen Umkrempelung vor 20 Jahren habe dazu geführt, dass jungen Menschen heute wesentliche soziale Kompetenzen fehlten. Einige 18-Jährige hätten die psychische Reife eines Kleinkindes, meint der Kinder- und Jugendpsychiater im ›Dlf‹-Interview.

»Für mich geht es maßgeblich um Verdummung unter dem Aspekt der nicht-entwickelten psychischen Reife. Ich habe ja jeden Tag hier mit Kindern, auch mit Jugendlichen zu tun, bin übrigens viel unterwegs, spreche ja sehr viel mit Lehrern, halte viele Vorträge auch in Österreich und in der Schweiz, überall das gleiche Bild. Es ist einfach so: Wenn Sie einen 18-Jährigen haben, der den Reifegrad emotional und sozial eines Kleinkindes hat, dann ist der nicht lebenstüchtig. Mit dem können Sie wunderbar reden, aber es hat keinen Effekt.«

Link zum Artikel

Drucken