Merkel in China:

Neue Spekulationen um schwere Erkrankung der Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Chinas Ministerpräsident Li Keqiang nehmen beim Staatsbesuch Merkels in China die deutsche Nationalhymne ab

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) blieb beim China-Besuch vergangene Woche während der Empfangszeremonie erneut sitzen – und dies bei angenehmen, spätsommerlichen 22 Grad.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) war am Freitag in Peking mit militärischen Ehren empfangen worden. Wie bei solchen Empfängen üblich, wurden die Nationalhymnen beider Länder gespielt. Merkel verfolgte die Nationalhymnen im Sitzen – auch als sich Chinas Ministerpräsident Li Keqiang für die chinesische Hymne erhob.

Eine befremdliche Szene, die Spekulationen um eine schwere chronische Erkrankung der Kanzlerin neuen Auftrieb gibt.

Im Sommer war es bei anderen Anlässen, bei denen Merkel länger stillstehen musste, zu drei heftigen Zitteranfällen gekommen. Daher hatte die chinesische Seite vorsorglich Stühle bereitgestellt.

Merkel und zunächst auch der chinesische Regierungschef Li Keqiang verfolgten die Zeremonie im Sitzen. Zuletzt war die Kanzlerin beim Antrittsbesuch des britischen Premierministers Boris Johnson in Berlin vor knapp drei Wochen beim Abspielen der Nationalhymnen einfach sitzen geblieben.

Von wegen »Hitze«

Seitens der Bundesregierung hieß es dazu stets, Merkel habe Probleme »mit der Hitze«. Von »Hitze« konnte allerdings in Peking bei 22 Grad wie zuvor auch beim Johnson-Besuch in Berlin (21 Grad) keine Rede sein.

Seitens der Bundesregierung hieß zudem stets, die Kanzlerin habe »zu wenig getrunken«. Auch diese vorgebliche Erklärung erweist sich nunmehr als reine Beschwichtigung.

In der Hauptstadt wird mehr denn je über zwei mögliche Ursachen spekuliert, warum die gesundheitlich sichtlich angeschlagene Kanzlerin bei Staatszeremonien sitzen bleibt.

► Erstens: Merkel leidet doch an Parkinson. Darauf könnte laut Medizinern auch ihre starre Gesichtsmimik hinweisen.

► Zweitens: Merkel leidet an Altersepilepsie. Dies ist inzwischen die dritthäufigste Nervenerkrankung unter Senioren.

Immer offensichtlicher ist jedenfalls, dass Merkels Zitterattacken Symptom einer gravierenden chronischen Erkrankung sind. (oys)

Drucken