Keine Woche vergeht, ohne dass US-Präsident Trump sich selber widerspricht. Die Bundeskanzlerin treibts noch wirrer!

Atomausstieg – Pkw-Maut – Wehrpflicht – Ehe für alle: Wendehals Angela Merkel! Kein Politiker in der Geschichte Deutschlands dreht sich so opportunistisch wie die Bundeskanzlerin. Sie gibt Positionen und Versprechen bereits wieder auf, noch bevor sie diese vollständig ausgesprochen hat. Ein Gebrauchtwagenhändler ist dagegen die Seriosität in Person. Wollen wir dieser Frau die Zukunft unseres Landes für weitere vier Jahre anvertrauen?

 

Kanzlerin Angela Merkel hat im zwölften Jahr ihrer Kanzlerschaft ihre Macht in Partei und Staat gefestigt. Politische Inhalte und die Zukunft des Landes oder der Zustand ihrer Partei sind ihr dabei völlig gleichgültig.

Das Programm der Sonnenkönigin aus der Uckermark lautet schlichtweg: Merkel muss Kanzlerin bleiben. Um mit möglichst jeder Partei koalitionsfähig zu werden und ihr Programm durchsetzen zu können, räumt die Personifizierung eines Antipolitikers nach und nach jede Position ihrer Partei. Die Wehrpflicht wurde in ihrer Regentschaft abgeschafft, bei der zivilen Nutzung der Kernenergie schlug sie gleich mehrere Salti: Zunächst wurde die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke in Deutschland verlängert, um nur wenige Monate die Wende von der Wende zu beschließen. Sprach sie noch 2002 davon, die Zuwanderung nach Deutschland müsse begrenzt werden, redet sie heute davon, dass eine Begrenzung der Zuwanderung in einer globalisierten Welt überhaupt nicht möglich sei. Kritiker in der Union werden eiskalt entsorgt. Die Drecksarbeit überlässt sie dabei aber gerne ihren Rambo-Generalsekretären. »Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen«-Pofalla darf für seine braven Dienste inzwischen bei fürstlichem Gehalt die Fahrpläne der Deutschen Bahn schreiben und jetzt darf Peter Tauber die Partei stramm auf Merkel-Linie bringen. Das Parlament kontrolliert die Regierung nicht mehr, die Opposition nimmt ihre Rolle nicht mehr wahr und Merkel kann frei agieren, wie die Vorsitzende einer Allparteien-Staatspartei.

Drucken