»Nationale Krise«:

Griechenland will Migranten auf Europa verteilen

Migrantenproteste auf der griechischen Insel Lesbos: Die Invasion ist für Griechenland zu einer ernsthaften Krise angewachsen

Die griechische Regierung will in Kürze eine Liste von Staaten vorlegen, auf welche sie die auf dem Festland und auf den Ägäis-Inseln gestrandeten Migranten verteilen will. Die Invasion habe das Ausmaß einer »nationalen Krise« angenommen.

Die griechische Regierung will einer Zeitung zufolge erstmals sichere Drittstaaten festlegen, in die Flüchtlinge abgeschoben werden können, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Eine entsprechende umfassende Liste werde in Kürze vorgelegt, kündigte der Vizeminister für Migration, Georgios Koumoutsakos, laut ›Süddeutscher Zeitung‹ an.

Der konservative Politiker verwies auf die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vorgeschlagene Verteilung von Bootsflüchtlingen aus Italien. »Das ist für uns schon ein Vorbild«, sagte Koumoutsakos angesichts der wachsenden neuen Migrantenflut aus der Türkei (der Deutschland Kurier berichtete). Die Bundesregierung hatte sich vergangene Woche bereit erklärt, künftig jeden vierten in Italien ankommenden Migranten aufzunehmen. (lol)

Drucken