Neue Studie:

Deutsche Medien an vorderster Front der Migrationsjubler

Fast fünf Jahre nach Beginn der »Welcome-Orgie« (Gottfried Curio, AfD) bestätigt eine neue Studie: Die sogenannten Qualitätsmedien in Deutschland berichten nicht nur besonders viel, sondern auch besonders positiv und tendenziös über die Masseneinwanderung.

Illegale Migranten drängen seit 2015 massenhaft nach Europa und letztlich nach Deutschland. Die hiesigen sogenannten Qualitätsmedien berichten besonders positiv und tendenziös darüber

Eine neue Migrationsstudie der gewerkschaftsnahen Otto-Brenner-Stiftung hat die diesbezügliche Medienberichterstattung in 16 Ländern (Europa/USA) verglichen und kommt zu dem wenig überraschenden Ergebnis: Es gebe deutliche Unterschiede zwischen Ost- und Westeuropa, wobei im Osten die Einwanderung weniger beweihräuchert werde.

In Westeuropa steche vor allem die Berichterstattung deutscher Haltungsmedien wie die ›Süddeutsche Zeitung‹ hervor. In keinem anderen Land wird laut Studie so viel und so wohlwollend über Migration berichtet wie in Deutschland. Nur in Ungarn werde fast gleich viel über das Thema berichtet – allerdings auch deutlich kritischer!

Drucken