Neue Umfragen:

AfD hält sich im Bund stabil – in Thüringen wird es spannend

Endspurt im Thüringen-Wahlkampf: Noch ist der Ausgang der Landtagswahlen völlig offen

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Thüringen verlieren beide GroKo-Parteien auf Bundesebene an Zuspruch. Stabil bleibt hingegen mit 15 Prozent die AfD – ungeachtet aller Diffamierungskampagnen.

Unionsparteien und SPD verbuchen in der »INSA«-Erhebung vom 18. bis 21. Oktober für die Bezahlschranke der ›Bild‹-Zeitung Verluste. Die SPD sinkt um 0,5 Prozentpunkte auf 13,5 Prozent – Platz vier. CDU und CSU müssen einen Prozentpunkt abgeben, bleiben aber mit 27 Prozent stärkste politische Kraft.

Wäre am Sonntag Bundestagswahl, würde es für eine Neuauflage der GroKo allerdings nicht reichen. Durch wieder leichte Zugewinne der Grünen wäre aber ein schwarz-grünes Bündnis mit einer rechnerischen Mehrheit von 49,5 Prozent möglich. Somit ist klar: Der Wettbewerb um das neue Führungsduo hilft der SPD nicht aus ihrem Tief.

In Thüringen droht ein neues Waterloo

Mit Blick auf die Landtagswahl in Thüringen (27. Oktober) drohen CDU und SPD erneut schwere Verluste. Die Umfrageinstitute kommen allerdings zu teilweise abweichenden Ergebnissen:

▶ Das ›ZDF‹-»Politbarometer« (Forschungsgruppe Wahlen) sieht Die Linke unter Ministerpräsident Bodo Ramelow mit 27 Prozent vorn. Knapp dahinter folgt die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Mike Mohring (26 Prozent). Die AfD käme laut dieser Erhebung nur auf 20 Prozent.

▶ Völlig anders misst die AfD dagegen der ›ARD‹-»Deutschlandtrend« (Infratest dimap). Dort liegen CDU und AfD mit jeweils 24 Prozent gleichauf. Klarer Wahlsieger wäre aber auch hier die Linkspartei mit 29 Prozent. (lol)

Drucken