Nullzinspolitik:

Jobkahlschlag bei der Deutschen Bank

Auf dem Weg in die Arbeitslosigkeit? Angestellte vor dem Hauptgebäude der Deutschen Bank in Frankfurt

Medienberichten zufolge will die Großbank Tausende Stellen in Europa streichen. Ein Großteil davon betrifft Deutschland.

Die Deutsche Bank will einem Agenturbericht zufolge bei ihrem geplanten Stellenabbau im großen Stil in Deutschland Jobs streichen.

Von den 18.000 Stellen, die die Bank weltweit abbauen will, soll rund die Hälfte auf Deutschland entfallen, berichtete die Nachrichtenagentur ›Bloomberg‹ unter Berufung auf »mit der Angelegenheit vertraute Personen«. Die Deutsche Bank erklärte offiziell, es sei zu früh, sich zu Details zu äußern. Laut Insidern wächst der Kostendruck vor allem infolge der Nullzinspolitik seitens der EZB.

Ende 2018 zählte die Deutsche Bank noch gut 91.700 Vollzeitkräfte weltweit, davon waren rund 41.700 in Deutschland beschäftigt. Bis 2022 sollen noch etwa 74.000 Jobs übrig bleiben, sickerte in Frankfurt durch. Bedeutet: Jeder vierte bis fünfte Job bei der einst mächtigen deutschen Vorzeigebank soll gestrichen werden. (hh)

Drucken