Polit-Aschermittwoch:

AfD rät CSU-Chef Söder zur Selbstanzeige

Scharfe Kritik am CSU-Chef: Markus Söder sei ein »Steigbügelhalter für Merkels Unrechtsherrschaft«, so die AfD-Fraktionschefin im bayerischen Landtag, Katrin Ebner-Steiner, beim politischen Aschermittwoch

Mit heftigen Attacken auf die Regierungsparteien CSU und CDU hat die AfD im niederbayerischen Osterhofen ihren politischen Aschermittwoch begangen. »Ministerpräsident Söder und seinen Lakaien rate ich dringend zur Selbstanzeige wegen Volksverhetzung«, sagte die Fraktionschefin der AfD im bayerischen Landtag, Katrin Ebner-Steiner, vor rund 900 Zuhörern. Sie reagierte damit auf Äußerungen des CSU-Chefs, die AfD »bis aufs Blut« bekämpfen zu wollen.

Die Söder-CSU sei ein »Steigbügelhalter für Merkels Unrechtsherrschaft«, polterte Ebner-Steiner unter tosendem Beifall. Sie kritisierte die Klimapolitik der Regierungsparteien. Da auch in Getränken Kohlensäureperlen aufsteigen, werde wohl bald auch der Schaum auf dem Bier verboten, holte die AfD-Politikerin die Lacher auf ihre Seite.

Drucken