Rezession

Auftragsbücher der Wirtschaft werden immer dünner

Aus dem Konjunkturhüsteln droht eine Lungenentzündung zu werden! Die deutsche Industrie-Produktion sinkt den vierten Monat in Folge. Im Klartext: Es herrscht bereits Rezession.

Die deutsche Industrie befindet sich in einer akuten Produktions-Rezession. Die Auftragsbücher der Unternehmen werden immer dünner.

Die deutschen Unternehmen haben ihre Produktion im Dezember zum vierten Mal in Folge gedrosselt. Industrie, Bau und Energieversorger stellten zusammen 0,4 Prozent weniger her als im Vormonat, teilte das Bundeswirtschaftsministerium heute in Berlin mit.

Von ›Reuters‹ befragte Ökonomen hatten eigentlich einen Anstieg um 0,7 Prozentpunkte erwartet. »Angesichts rückläufiger Auftragseingänge und verhaltener Stimmungsindikatoren dürfte sich die Industriekonjunktur weiterhin gedämpft entwickeln«, spielte das Ministerium den immer bedrohlicheren Konjunktureinbruch herunter.

Besonders hart traf es die Baubranche. Die Bauproduktion sank um 4,1 Prozent. Auch viele Autobauer haben zuletzt ihre Produktion gedrosselt, was auch die gesamte Wirtschaft bremste.

Aber auch die Nachfrage nach Maschinen und Anlagen »Made in Germany« schwächelt. Im Dezember sank der Auftragseingang  um insgesamt acht  Prozent, so der Branchenverband VDMA.

»Besonders enttäuschend war dabei der Rückgang im Inland um zehn Prozent«, sagte VDMA-Konjunkturexperte Olaf Wortmann. Die deutschen Maschinenbauer hatten zuletzt wegen der zunehmenden Handelskonflikte vor Geschäftseinbrüchen gewarnt.

Drucken